Bezirksliga Braunschweig

SG Werratal: Kai Armbrust springt als Trainer ein

 Kai Armbrust
+
Mit artistischen Einlagen wie diesen begeisterte Kai Armbrust bislang die Fußballfans im Altkreis. Jetzt übernimmt der 30-Jährige als Trainer der SG Werratal abseits des Spielfeldes Verantwortung.

Nach völlig verkorkstem Saisonstart endlich in die Erfolgsspur finden wollen im Auswärtsspiel bei der SG Denkershausen/Lagershausen die Bezirksliga-Fußballer der SG Werratal. Dabei wird mit Kai Armbrust ein neuer Trainer an der Seitenlinie das Sagen haben.

Hedemünden – Nach Gesprächen mit der Mannschaft hatte der bisherige Coach Alexander Winter unter der Woche sein Amt zur Verfügung gestellt (wir berichteten). „Nachdem ich Alex schon beim Auswärtsspiel in Sülbeck vertreten und von den Spielern anschließend gutes Feedback bekommen hatte, bin ich der Bitte des Vorstandes nachgekommen, das Amt zunächst einmal bis zum Ende der Qualifikationsrunde zu übernehmen“, sagt Kai Armbrust. Der 30-Jährige Stürmer, der seine aktive Karriere im Seniorenberiech mit Ausnahme eines Zwischenspiels beim Lokalrivalen TuSpo Weser Gimte bei der SG verbracht und vor dieser Saison aus beruflichen Gründen die Fußballschuhe für unbestimmte Zeit an den Nagel gehängt hat, traut sich die Aufgabe durchaus zu. Und das, obwohl er zuvor noch nie eine Mannschaft trainiert hat.

„Ich war schon auf dem Platz immer einer, der vorangeht und habe keine Angst davor, Entscheidungen zu treffen“, sagt Armbrust. Weil man über die fußballerischen Qualitäten jedes einzelnen Werrataler Spielers „nicht zu reden braucht“, sehe er seine Hauptaufgabe darin, die Köpfe freizubekommen. „Ich werde zunächst einmal mit jedem einzelnen unter vier Augen sprechen“, kündigt er an. Weil der Zug für die Teilnahme an der Aufstiegsrunde nach den vier Auftaktniederlagen „mit ziemlicher Sicherheit abgefahren ist“, wolle er die sechs Verbleibenden Qualifikationsrunden-Spiele dafür nutzen, um die verlorengegangenen Mechanismen wiederherzustellen und dann hoffentlich über gute Leistungen auch das Selbstvertrauen wiederzufinden. „Wir müssen einfach sehen, dass wir wieder in die Spur kommen, so dass der neue Trainer, der dann hoffentlich bis zum Winter gefunden sein wird, ein Team vorfindet, dass wieder völlig in der Spur ist.“

Dass gleich beim ersten Spiel in Denkershausen der Knoten platzt, daran glaubt Kai Armbrust nicht wirklich, zumal die Gastgeber zuletzt mit dem überraschenden 4:2-Auswärtssieg beim bis dahin ungeschlagenen Spitzenreiter Bovender SV seine Qualitäten eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat. „Für uns geht es darum, hinten unsere individuellen Fehler abzustellen und vorne endlich einmal unsere Chancen besser zu nutzen“, sagt Armbrust. Wenn das gelinge und die Einsatzbereitschaft genauso groß bleibe, sei schon vieles gewonnen. „Und dann wird es jeder Gegner schwer haben, uns zu schlagen“, so der 30-Jährige, der neben den beiden urlaubenden Torhütern Daniel Hartje und Fabian Rippe (für sie wird Torwarttrainer Henning Meyer zischen die Pfosten Rücken) eventuell auch auf den zuletzt gut aufgelegten Fabian Winter verzichten muss, der beruflich verhindert sein könnte. (Per Schröter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.