Trainer Markus Schnepel verlängert in Sülbeck

Kein Sieger im Derby zwischen Denkershausen und Sülbeck

+
Kein Sieger: Marco Möhlheinrich (links) und Rafael Sieghan gegen den Sülbecker Florian Papenberg. 

Denkershausen – Bei idealem Fußballwetter fehlten am Sonntag im Kreisderby der Fußball-Bezirksliga zwischen der SG Denkershausen/Lagershausen und dem FC Sülbeck/Immensen nur die Tore. So durfte am Ende der 90 Minuten jede Mannschaft mit einem Punkt zufrieden sein.

„Ich glaube, Sülbeck ärgert sich ein wenig mehr als wir“, bekannte nach dem Schlusspfiff SG-Spielertrainer Marcel Braun. Der Ex-Northeimer erkannte neidlos an, dass das taktische Konzept seines Sülbecker Trainerkollegen Markus Schnepel besser aufgegangen war und fast sogar mit drei Punkten gekrönt worden wäre, doch entschärfte SG-Keeper Odparlik den von vielen schon im Tor gesehenen Mundt-Kopfball (90.). Demgegenüber stand auch eine glasklare Chance der Hausherren durch Turgay. Ansonsten sammelte Sülbeck mehr Spielanteile.

„Ich bin mit dem Punkt zufrieden. Wir haben das über weite Strecken gut gemacht und Denkershausen nicht ins Spiel kommen lassen“, so das Fazit von FC-Trainer Markus Schnepel, der gut gelaunt den Heimweg antrat.

Er hatte seinerseits bereits vor dem Anpfiff für gute Laune im FC-Lager gesorgt. Nicht nur, dass er seine Sülbecker Kicker zu sich nach Hause eingeladen hatte, er wohnt neben dem Denkershäuser Sportplatz, der Verein gab zudem bekannt, dass Schnepel auch in der kommenden Saison beim FC das Sagen haben wird. „Nach der erfolgreichsten Saison unserer Vereinsgeschichte mit Platz drei in der Bezirksliga, dem Erreichen des Halbfinals im Bezirkspokal und dem erneut guten Lauf in dieser Serie war es unser dringlichster Wunsch, mit Markus zu verlängern. Wir sind froh, dass das geklappt hat“, sagte Fachwart Albert Papenberg.  osx

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.