Glatter bei Werratal wieder im Aufgebot

Mehr Dampf nach vorne machen

Marc

Hedemünden. Eine Woche nach dem verdienten Unentschieden bei Sparta Göttingen wollen die Bezirksliga-Fußballer der SG Werratal am Sonntag nachlegen und auch bei der Reserve des FC Eintracht Northeim punkten (Anpfiff im Stadion am Rhumekanal auf 14 Uhr vorverlegt!).

„Mit dem 0:0 bei Sparta konnte ich sehr gut leben“, freute sich der neue SG-Trainer Mike Hoffmann auch drei Tage danach noch über einen gelungenen Einstand. „Zwar hätte ich mir gewünscht, dass sich die Mannschaft mehr Chancen erspielt, aber insgesamt war das schon gut.“

Ein Grund, warum es bei der SG über weite Strecken an Torgefährlichkeit mangelte, war sicher das berufsbedingte Fehlen von Mannschaftskapitän Marc Glatter. Weil dieser in Northeim wieder zur Verfügung steht, will Hoffmann die Taktik dort etwas offensiver auslegen. „Wir werden zwar dasselbe 4-2-3-1-System spielen wie bei Sparta, aber allein durch personelle Umstellungen versuchen, mehr Dampf nach vorne zu machen“, so der Coach. Dazu zählt neben der Aufstellung von Glatter, der vermutlich über die rechte Seite kommen und versuchen wird, Sturmspitze Ruslan Wagner mit Bällen „zu füttern“, auch die von Cesur Yazici, der den privat verhinderten Dominik Wallner ersetzen wird. Und auch im Mittelfeld könnte es eine Veränderung geben, da mit Bahattin Savran ein lange vermisster Leistungsträger in den Kader zurückkehrt. (per) Foto: Schröter

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.