Fußball-Bezirksliga: Das Spiel gegen Lenglern ist gefährdet – Verein sieht Gemeinde in der Pflicht

SSV Nörten in der Warteschleife

Kann gespielt werden? Der SSV Nörten soll am Sonntag daheim gegen Lenglern ran, der Platz an der Bünte ist aber keinesfalls in gutem Zustand. Das Foto entstand beim Derby gegen Northeim II und zeigt Leonard Pomper (rechts) im Duell mit Northeims Fabian Hohmeier. Die Eintracht-Reserve ist bereits am Samstag im Einsatz und trifft daheim auf Hainberg. Archivfoto: osx

Northeim. Nach dem Spielausfall vom vergangenen Sonntag, der FC Grone hatte das Duell abgesagt, müssen die Fußballer des SSV Nörten-Hardenberg mindestens bis zu diesem Sonntag warten, ehe sie ihren ersten Einsatz in der Bezirksliga in diesem Jahr haben könnten. Gegen die SG Lenglern (15 Uhr) wollen die Schwarz-Gelben endlich die ersten 90 Minuten absolvieren. Im Gustav-Wegner-Stadion stehen sich bereits am Samstag (17 Uhr) Eintracht Northeim II und der SC Hainberg gegenüber.

SSV Nörten-Hardenberg - SG Lenglern (Hinspiel 3:0). Das Spiel in der Hinrunde war eine klare Angelegenheit für den SSV. Während Lenglern in diesem Jahr bei Tuspo Weser Gimte (0:0) und gegen Dostluk Spor Osterode (2:2) bereits doppelt Spielpraxis sammeln konnte, waren die Nörtener bislang zum Zuschauen verurteilt. Das könnte auch am Sonntag wieder so sein.

„Wenn die Gemeinde es nicht schafft den Sportplatz herzurichten, werden wir dort auch in den nächsten Wochen noch nicht spielen können“, befürchtet Trainer Marko Grube. In diesem Zusammenhang weist Grube darauf hin, dass alle Bemühungen von seiner Seite aus bei der Gemeinde bisher auf wenig Gegenliebe gestoßen sind. Da bleibt den SSV-Kickern samt den Verantwortlichen und den Zuschauern nur eins: abwarten! In der Warteschleife hängt auch Julian Keseling, der ein Spiel Sperre wegen seiner fünften gelben Karte absitzen muss.

Eintracht Northeim II - SC Hainberg. Zwischen beiden Te- ams kommt es auf dem Kunstrasenplatz zum ersten Kräftemessen in dieser Saison. Das noch nachzuholende Hinspiel hatte Hainberg vor drei Wochen wegen schlechter Platzverhältnisse abgesagt.

„Ich kann Hainberg nicht einschätzen, aber das ist sicher ein Gegner, den wir nicht auf die leichte Schulter nehmen dürfen“, sagt Trainer Waldemar Schneider. Höchste Priorität hat für ihn, dass seine Kicker sich auf ihre Stärken besinnen. Das sollte die Grundlage zum fünften Sieg in Folge sein können.

Die Hainberger haben am vergangenen Wochenende mit 0:2 bei Sparta Göttingen verloren. Dies war der erste Auftritt der Truppe von Trainer Dennis Erkner in diesem Jahr, die in der Tabelle zwei Punkte und zwei Plätze hinter der Eintracht auf Position zehn rangiert. Der SCH hat allerdings auch noch zwei Spiele weniger absolviert.

Am Dienstag machten die Eintracht-Verantwortlichen öffentlich, wer die Nachfolge des am Saisonende ausscheidenden Trainerduos Waldemar Schneider/Sven-Christian Fischer antritt: Ab 1. Juli trägt der früher bei Göttingen 05, Bilshausen und der SG Werratal tätige Thomas Hellmich die Verantwortung. Ihm als Co-Trainer zur Seite steht Daniel Otto, der zuletzt den SV Seeburg trainierte. (osx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.