Bezirksligist 1:2 gegen Sparta Göttingen

SG Werratal: Saisonstart misslingt

 Marc Glatter (am Boden). Leon Fromm beobachtet die Szene.
+
Der Einsatz stimmte: Marc Glatter (am Boden) trifft hier zum 1:2. Leon Fromm beobachtet die Szene. Fotos Per Schröter

Nichts wurde es im ersten Saisonspiel mit dem ersehnten Auftaktsieg für die Bezirksliga-Fußballer der SG Werratal. Gegen Sparta Göttingen verlor das Team von Trainer Alexander Winter auf eigenem Platz mit 1:2 (1:2).

Hedemünden – Wegen eines heftigen und lang anhaltenden Gewitters war es zunächst fraglich, ob das Spiel überhaupt stattfinden konnte. Als sich Blitz und Donner legten und es nur noch stark regnete, pfiff Schiedsrichter Frederik Bason (FC Höherberg) die Partie dann doch mit 30-minütiger Verspätung an. Dass die rund 80 Zuschauer angesichts der enorm rutschigen Platzverhältnisse kein Spiel auf technisch sonderlich hohem Niveau zu sehen bekommen würde, stand da schon fest.

Was sie aber zu sehen bekamen, waren viele erbittert geführte Zweikämpfe und zwei Teams, die mit völlig unterschiedlichen Mitteln versuchten, zum Erfolg zu kommen. Da waren auf der einen Seite die Gastgeber, die immer wieder probierten, die gegnerische Abwehr mit lang und hoch geschlagenen Bällen auszuhebeln und den schnellen Rechtsaußen Dominik Wallner in Szene zu setzen. Ein Vorhaben, das bis zum Strafraum gut funktionierte, bei dem die herausgespielten Chancen aber alle ungenutzt blieben.

Die körperlich starken und technisch gleichzeitig versierten Spartaner auf der anderen Seite versuchten, mit schnellem Kombinationsspiel über möglichst wenige Stationen das Feld zu überbrücken und dann die beiden gefährlichen Sturmspitzen Marcel Heimbüchel und Grzegorz Podolczak zu bedienen. Und das klappte sehr viel besser. Nachdem Marc Glatter bei einem solchen Angriff seinen Gegenspieler nur mit einem Foul bremsen konnte (wofür er auch die gelbe Karte sah), war es Heimbüchel, der den Freistoß aus rund 20 Metern zum 1:0 einnetzte. Weil der Ball dabei von der Mauer entscheidend abgefälscht wurde, blieb Torwart Fabian Rippe ohne jede Abwehrchance. Nach einer halben Stunde war es dann Innenverteidiger Timon Alt, der einen Spartaner im Strafraum zu Fall brachte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Podolczak sicher.

Wer nun glaubte, die Werrataler würden den Kopf in den Sand stecken, sah sich getäuscht. Gleich mit dem ersten Angriff gaben sie die passende Antwort und kamen durch einen sehenswerten Treffer von Marc Glatter zum Anschlusstreffer. Im zweiten Durchgang machte die SG weiter mächtig Dampf, ließ aber zahlreiche gute Chancen ungenutzt. Hinten machte Fabian Rippe im Tor das Spiel seines Lebens, parierte in kurzer Folge drei „Unhaltbare“ und mehrere Hochkaräter und hielt sein Team so bis zum Schluss im Spiel. Am Ende blieb es aber bei der knappen Niederlage. SG Werratal: Rippe – Guthardt (40. Suslik), Alt, O. Wasmuth (86. Kraft), J. Winter (86. Vogel) – Wallner (70. M. Wasmuth), Glatter, Buhre, Bock – Fromm (70. Dal), Hildebrandt. Tore: 0:1 Heimbüchel (11.), 0:2 Podolczak (30.), 1:2 Glatter (32.). (Per Schröter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.