Bangen um Klassenerhalt

Schock in der Nachspielzeit: Einbeck trägt die "rote Laterne"

+
Unkonventionelle Abwehr: Northeims Nils Kern (rechts) klärt vor dem Einbecker Schermak Selo mit der rechten Schulter.

Nach dem 1:1 (1:0) im Kreisderby gegen Eintracht Northeim II trägt die SVG Einbeck seit Sonntag die „rote Laterne“ in der Fußball-Bezirksliga und muss damit ernsthaft um den Klassenverbleib bangen.

Lähmendes Entsetzen auf den Gesichtern der Spieler und Anhänger der Blau-Gelben im August-Wenzel-Stadion, als die Northeimer in der dritten Minute der Nachspielzeit mit dem Treffer zum 1:1 alle Hoffnungen der Bierstädter auf drei Punkte zunichtemachten. „Es ist schade, dass sich die Jungs für ihr gutes Spiel nicht belohnt haben. Wenn ich an der Leistung meiner Mannschaft überhaupt etwas kritisieren darf, dann ist es die Chancenauswertung. Wir hatten die Möglichkeiten, einen zweiten oder dritten Treffer nachzulegen“, rang SVG-Trainer Rüdiger Schulz um Fassung. Da konnte ihn nur wenig trösten, dass das Northeimer Trainerteam Nils Reutter und Jan-Patric Ziegler ihn in dieser Meinung beipflichtete. „Einbeck hat gute Einschussmöglichkeiten ausgelassen, das hat sich am Ende bitter gerächt“, bewertete der Ex-Einbecker Patric Ziegler die 93 Minuten.

Bis in die Nachspielzeit sah es so aus, als sollte die Taktik der Einbecker in diesem Derby völlig aufgehen. Doch dann führte ein Ballverlust in Höhe des Northeimer Strafraums zu einem Konter. Die davon völlig überraschte SVG-Abwehr konnte den Treffer von Köhler nicht verhindern und musste die bittere Gewissheit registrieren, den Sieg aus der Hand gegeben zu haben.  osx

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.