Fußball-Bezirksliga: SG Werratal feiert gegen Sparta endlich wieder Erfolgserlebnis

3:2 ein Sieg des Willens

Torpremiere in der Bezirksliga-Mannschaft: Niklas Börner (rechts) schiebt den Ball unter Torhüter Florian Borrs hindurch ins Tor. Links daneben Hendrik Suslik, der später den Strafstoß zum 3:1 verwandelte. Foto: Schröter

Oberode. Als Schiedsrichter Andre Grimme die Bezirksliga-Partie zwischen der SG Werratal und Sparta Göttingen abpfeift, fällt eine tonnenschwere Last von den Schultern der Gastgeber. Mit letzter Kraft und großer Einsatzbereitschaft haben sie einen hauchdünnen 3:2 (3:1)-Sieg über die Ziellinie gerettet – das erste Erfolgserlebnis seit dem 4:2 in Breitenberg am 19. April.

„Das war gut für die Moral“, freute sich Trainer Thomas Hellmich, der nach dem Schlusspfiff jeden einzelnen Spieler in den Arm nahm und der von einem „Sieg des Willens“ sprach. „Dieses Spiel zeigt, dass noch Leben in der Mannschaft steckt und dass wir weit von einer Krise entfernt sind.“ Tatsächlich zeigten sich die Werrataler vor 210 Zuschauern auf dem Sportplatz in Oberode gut erholt von den beiden zurückliegenden Niederlagen, die doch sehr am Nervenkostüm aller Beteiligten gekratzt hatten. Obwohl erneut stark ersatzgeschwächt angetreten (kurz vor dem Spiel musste auch noch Markus Wilkens wegen Krankheit absagen), bestimmten sie das Geschehen und überzeugten mit druckvollem Spiel und großer Laufbereitschaft.

Dramatische erste Halbzeit

Die erste Chance hatte der immer besser in Fahrt kommende „Ersatzstürmer“ Niklas Börner, der mit einem schönen Seitfallzieher an Sparta-Keeper Borrs scheiterte (8.). Zehn Minuten später aber durfte der Youngster dann doch jubeln: Nach einem Fehler von Borrs reagierte Börner am schnellsten und erzielte aus 13 Metern seine erstes Tor im Dress des Bezirksligisten.

Nachdem Kassem Tohme nur eine Minute später freistehend den Ball am Tor vorbei geschossen hatte, war das Spiel in der Schlussphase der ersten Halbzeit an Dramatik kaum zu übertreffen. Zuerst erhöhte Tohme nach schöner Vorarbeit von Frederik Köhler aus kurzer Distanz auf 2:0 (41.), dann erzielte Enrico Weiss mit einem sehenswerten 23m-Freistoß für Sparta den Anschlusstreffer (43.). Und als wäre das nicht genug, stellte Hendrik Suslik nur eine Minute später nach einem Strafraumfoul am großartig aufgelegten Marc Glatter per Strafstoß den alten Abstand wieder her (44.).

Nach dem Seitenwechsel verpassten es die Platzherren dann, mit einer der sich zahlreich bietenden Großchancen den Sack endgültig zuzumachen. Und als Sparta in der Schlussphase mit Mann und Maus stürmte, wurde es sogar noch einmal eng. Nachdem Torwart Fabian Rippe gleich mehrmals in höchster Not gerettet hatte, war er nach einem Freistoß von der rechten Seite und dem anschließenden Kopfball von Alexander Reinhardt machtlos (89.). Und bei einem 20m-Geschoss von Rosch Manssoor, das sein Ziel in der Nachspielzeit nur um Zentimeter verfehlte, blieb den Werrtalern der verdiente Siegesjubel fast noch im Halse stecken. SG Werratal: Rippe – Rudolph, Lehne, Schuster, Wasmuth – Tohme (69. Demircan), Yazici (40. Sawran), Köhler, Suslik – Glatter, Börner (74. Wagner). SR: Grimme (Bösinghausen) Tore: 1:0 Börner (18.), 2:0 Tohme (41.), 2:1 Weiß (43.), 3:1 Suslik (44.)/FE), 3:2 Reinhardt (89.).

Von Per Schröter

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.