Fußball-Bezirksliga 4: BSV-Serie dauert an

05 spielt schwach und gewinnt stark

Durchgesetzt: Sparta Erson Saciri kommt per Kopf eher an den Ball als Lenglern - Marcel Heimbüchel (rechts). Foto: ats/gsd

Göttingen. Vier Siege holten die fünf Göttinger Vertreter in der Fußball-Bezirksliga 4. Allein die SG Lenglern gab im Derby die Punkte ab.

SC Göttingen 05 - TSV Seulingen 4:1 (2:0). „Das war eher eines unserer schwächeren Spiele“, war 05-Trainer Oliver Graebel eigentlich nur mit dem Resultat wirklich einverstanden. Seine Elf habe viel zu viele Chancen ausgelassen, darunter zwei Strafstöße: einen von Mohebieh vor und einen von Kaplan nach der Pause. -Tore: 1:0 Kaplan (20.), 2:0 Pierre (40.), 3:0 Podolczak (62.), 3:1 Torschütze n. gem. (70.), 4:1 Drazic (87.).

Eintracht Northeim II - Bovender SV 0:1 (0:0). Die Bovender Serie hielt: Zum vierten Sieg in Folge kam es, weil die Bovender nach der Verletzung von Laurens Kreissig (15.) früh auf ein 4-4-2 umstellen mussten. Damit kamen die spielbestimmenden Northeimer nicht wirklich zurecht. Das Tor des Tages erzielte der für Kreissig eingewechselte Julien Hain. - Tor: 0:1 Hain (80.).

SV Bilshausen - TSV Bremke/Ischenrode 1:2 (0:1). „Das war endlich mal wieder eine ordentliche Mannschaftsleistung“, freute sich TSV-Trainer Björn Nolte über die drei Zähler aus Bilshausen, wo das Punkten keine einfache Aufgabe ist. Das Haar in der Suppe fand Nolte auch: „Wir hätten eher zum 2:0 oder 3:1 nachlegen sollen, denn so haben wir es unnötig spannend gemacht.“ - Tore: 0:1 Denecke (44.), 1:1 Krautwurst (46.), 1:2 Behrendt (65.).

Sparta Göttingen - SG Lenglern 4:3 (1:2). In der Spielbeurteilung waren sich nach dem Abpfiff beide Seiten weitestgehend einig. Sparta-Trainer Enrico Weiß nach dem Spiel: „Das war ein verdienter Sieg für uns, auch wenn uns Lenglern eine Halbzeit lang das Leben äußerst schwer gemacht hat.“ Lenglerns Betreuer Steve Piper: „Der Sparta-Sieg geht in Ordnung. Wir haben zwar eine knappe Stunde hervorragend gespielt, dann aber nach der 3:1-Führung plötzlich aufgehört, Fußball zu spielen.“ In der Phase, in der der Gast sein 3:1 vorlegte, habe Lenglern, so Weiß, seine Chancen konsequent genutzt, während seine Spieler aus ihren vielen guten Gelegenheiten zu wenig gemacht hätten. „Mit dem 2:3 ging dann aber ein Ruck durch die Mannschaft, die dann ein Feuerwerk abgebrannt hat.“ Lenglerns Piper blieb die Enttäuschung: „Wir bekommen eigentlich überall gute Kritiken, haben dafür aber deutlich zu wenige Punkte.“ - Tore: 0:1 Beyazit (7.), 1:1 Rudzki (17,), 1:2 Heimbüchel (30.), 1:3 Heimbüchel (54.), 2:3 Murati (65.), 3:3 M. Taubert (68.), 4:3 Murati (77.). (eko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.