Denkershausen/Lagershausen empfängt Eintracht Northeim II

Der SSV Nörten-Hardenberg tritt zum Gipfeltreffen in Sülbeck an 

+
Im Bezirkspokal standen sich Nörten und Sülbeck erst kürzlich gegenüber. Nörten gewann. Nun geht es im Spitzenspiel der Bezirksliga um drei Punkte. 

Northeim – Ein Drittel der Saison 2019/2020 in der Fußball-Bezirksliga ist absolviert. Und mit dem SSV Nörten-Hardenberg (23 Punkte) und dem FC Sülbeck/Immensen (21) führen die zwei heimischen Teams die Tabelle an, die am Sonntag im Derby-Gipfeltreffen die Klingen kreuzen.Doch damit nicht genug: Mit der SG Denkershausen/Lagershausen und Eintracht Northeim II treffen sich zwei weitere heimische Klubs zum direkten Duell.

FC Sülbeck/Immensen - SSV Nörten-Hardenberg(So. 14.30 Uhr). Vor rund eineinhalb Wochen standen sich die Kontrahenten im Bezirkspokal gegenüber. Die Erinnerung daran ist frisch, was weniger dem Nörtener 4:1-Sieg, als dem „Kartenspiel“ des Unparteiischen zuzuschreiben ist. Der zückte damals vier Mal Gelb-Rot und ein Mal Rot.

Nicht allein wegen der zahlreichen Kantersiege, sondern vielmehr wegen ihrer technischen Stärke und überragenden Offensive haben die Nörtener die Tabellenführung inne. Aber: „Wir müssen uns auf große Gegenwehr der Sülbecker einstellen, die auf eigenem Platz die Pokalniederlage ausbügeln wollen“, warnt SSV-Trainer Jan Diederich. Während Keseling zuletzt gegen Denkershausen bereits wieder einen Kurzeinsatz hatte, fehlt Michael Horst rotgesperrt.

Schmeichelhaft war der Sülbecker Sieg bei Sparta Göttingen (2:1 in der Nachspielzeit), aber Fußball ist ab und zu ein Glücksspiel. Darauf will der FC im Gipfeltreffen nicht setzen. „Das Pokalspiel haben wir verdient verloren, Nörten war besser. Jetzt können wir uns revanchieren. Nörten verfügt über große Qualität und ist offensiv stark besetzt. Wir müssen als Mannschaft geschlossen agieren, die Zweikämpfe annehmen, kaltschnäuziger im Abschuss sein und wollen den Heimvorteil nutzen. Vielleicht gelingt es uns ja wieder, einen Tabellenführer zu stürzen“, sagt FC-Mittelfeldakteur Lukas Niesmann.

Trainer Markus Schnepel ist Sonntag wieder zurück aus dem Urlaub, wie auch Florian Papenberg, Tim Grobecker und Salfeld. Dagegen fehlen Breitenstein und Sieghan, auch der Einsatz von Behrens ist fraglich.

SG Denkershausen/L. - Eintracht Northeim II(So. 14.30 Uhr). 2:4, 0:4 und 0:10! Die jüngsten drei Resultate belegen den Negativtrend der Denkershäuser. Die Klatsche in Nörten geht sogar als höchste Niederlage des Vereins auf dieser Ebene in die Geschichtsbücher ein.

Nun stehen die Akteure in der Pflicht, das Ruder herumzureißen. Schließlich beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz nur drei Zähler. „Nach diesen Niederlagen müssen wir in kleinen Schritten versuchen, wieder Normalform zu erreichen. Das geht nur über Körpersprache und die Einstellung. Dann können wir auch punkten“, sagt SG-Trainer Marcel Braun. Wegen der fünften gelben Karte fehlt Marcel Kehr. Gelaufen ist die Serie für Marvin Müller nach seiner Kreuzbandoperation.

Nach sechs Heimspielen in Serie tritt Eintracht II erst zum dritten Mal in dieser Serie auswärts an. „Dieses Derby ist immer ein besonderes Spiel, welches wir gewinnen wollen. Das wollen aber natürlich auch die Denkershäuser, die wir sicher nicht nach ihren jüngsten Ergebnissen einschätzen“, sagt Eintracht- Trainer Michael Tappe.  osx

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.