Fußball-Bezirksliga: SG Werratal im Heimspiel gegen SG Bergdörfer nur 0:0

Sturmflaute kam erwartet

Harte Gegenwehr: Werratals Markus Wilkens (vorn) wird im Kopfballduell von Martin Gläse angegangen. Foto: Schröter

Hedemünden. Viermal in Folge hatten die Bezirksliga-Fußballer der SG Werratal zuletzt trotz großer personeller Probleme gewonnen, jetzt ist der Erfolgsfaden gerissen.

Gegen die SG Bergdörfer kam der Tabellenzweite zu Hause über ein torloses Unentschieden nicht hinaus.

„Das war irgendwann zu erwarten“, konstatierte Werratals Trainer Thomas Hellmich nüchtern. „Wenn dir in der Offensive die Leute ausgehen, dann musst du auch mal mit einem 0:0 zufrieden sein.“ Dass es in diesem Spiel allen Grund zur Zufriedenheit gab, lag vor allem am starken Auftritt des Gegners. Der Tabellen-Achte aus dem Eichsfeld verlegte sich nicht nur aufs Verteidigen, sondern wollte nach der 3:6-Heimpleite im Hinspiel diesmal den Spieß umdrehen. Aus einer sicheren Defensive heraus suchten die Bergdörfer daher immer wieder den Weg zum gegnerischen Tor und erarbeiteten sich im Spielverlauf auch mehrere gute Einschussmöglichkeiten. Zum Glück für die Platzherren verfehlten die Versuche aber entweder das Tor oder wurden sicheren Beute des fehlerfrei agierenden Werratal-Keepers Sven Holzschneider.

Schuster für Lehne

Während die Innenverteidigung der Gastgeber trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Sebastian Lehne (für ihn rückte Boris Schuster neben Bahattin Savran nach hinten) insgesamt sicher stand, wollte im Spiel nach vorne überhaupt nichts klappen. Nachdem außer einem 23-Meter-Schuss von Cesur Yazici, der das Tor nur knapp verfehlte, waren Torchancen Mangelware. Erst eine Umstellung von Hellmich in der Pause, der den bemühten, aber glücklosen Stürmer Niklas Börner herausnahm, dafür Marc Glatter ins Sturmzentrum beorderte und gleichzeitig Boris Schuster ins Mittelfeld und Martin Fuhrmann in die Innenverteidigung rücken ließ, zeigte etwas Wirkung. Das Spiel der Platzherren wirkte nun etwas gefälliger. Zwingende Torchancen blieben dennoch aus.

Richtig dramatisch wurde es dann aber in der letzten Spielminute, als zunächst Frederik Köhler nach Hereingabe von Glatter frei stehen aus fünf Metern per Kopfball am gegnerischen Torwart scheiterte und im Gegenzug Valentin Jaeckel aus kurzer Distanz das Tor verfehlte. Zu diesem Zeitpunkt hätte die Partie allerdings auch keinen Sieger mehr verdient gehabt.

Dass es für die Werrataler trotz des Punktverlustes dennoch ein erfolgreicher Spieltag war, dafür sorgte ein Ergebnis aus Göttingen. Spitzenreiter SCW unterlag zuhause völlig überraschend dem zuletzt schwächelnden TSV Bremke/Ischenrode mit 1:2. Damit beträgt der Rückstand der Werrataler auf die Weender nur noch vier Punkte – und das, obwohl sie drei Spiele weniger ausgetragen haben.

SG Werratal: Holzschneider – Rudolph, Savran, Schuster, Fuhrmann – Tohme (75. Demircan), Wilkens, Köhler, Yazici (70. Daebel) – Glatter – Börner (46. Wasmuth). SR: Nedovic (Walburg) Zuschauer: 150 Tore: Fehlanzeige

Von Per Schröter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.