Fußball-Bezirksliga: SG Werratal gleicht gegen Northeim II in letzter Minute aus

Suslik rettet das Remis

Er war mit dem Kopf zur Stelle: Hendrik Suslik (rechts, gegen Tobias Rückert) traf zum 3:3. Fotos: Brandenstein

Hedemünden. Diese Schlussviertelstunde hatte es in sich. Geführt, zurückgelegen und letztlich noch einen Punkt gerettet – das war aus Sicht der SG Werratal die Bilanz der letzten 13 Minuten im Heimspiel gegen Eintracht Northeim II. Das 3:3 (1:1) ließ die Gastgeber zwar nicht in Jubelstürme ausbrechen, doch zumindest wurden sie noch für ihren Einsatz belohnt.

Aufgrund der überlegen geführten zweiten Halbzeit wäre der zweite Saisonsieg eigentlich verdient gewesen. Die SG Werratal dominierte, war unmittelbar vor und im gegnerischen Strafraum aber zu verspielt und unkonzentriert. So konnten die Gäste, die als Aufsteiger eine ansehnliche Leistung zeigten, lange das 1:1, das aus der ersten Hälfte Bestand hatte, halten. Vor der Pause hatten die Platzherren sogar mehrmals Glück gehabt. Die neu formierte Dreier-Abwehrkette der SG – Trainer Thomas Hellmich wollte damit mehr Anspielstationen im Mittelfeld schaffen – war nicht immer sattelfest. Besonders Northeims Tobias Rückert besaß Chancen für mehrere Treffer. Immerhin einmal klappte es und zwar nach einem Steilpass.

Auf der anderen Seite köpfte Dominik Wallner einen auf der Linie postierten Abwehrspieler an, ehe David Labes per Kopf und auf Flanke von Kassem Tohme den Ausgleich erzielte.

Im zweiten Durchgang konnten sich die Werrataler im Gegensatz zum Heimspiel gegen Sparta noch einmal steigern. Hinten ließen sie lange gar nichts zu. Nur einmal wurde es gefährlich, als der Ball nach einem Missverständnis zwischen Kai Dittrich und Sven Holzschneider knapp am eigenen Tor vorbeirollte.

In der Schlussphase nahm die Partie Fahrt auf. Werratal schien für seinen nimmermüden Einsatz belohnt zu werden, als Marc Glatter nach einem Einwurf zwei Northeimer stehen ließ und den Ball am starken Eintracht-Keeper Meyer vorbeispitzelte. (77.). Fünf Minuten später ließ sich Sven Holzschneider aber bei einem Freistoß überraschen. Steinhoff traf direkt zum 2:2. Dabei schien es zu bleiben.

In der Nachspielzeit aber noch mal Aufregung: Zunächst schloss Northeims Hesse den einzigen gefährlichen Konter in der zweiten Hälfte zur Führung ab. Es sprach für die SG, dass sie die Köpfe nicht hängen ließ. Mit dem letzten Angriff flankte der eingewechselte Niklas Börner von der rechten Seite auf Hendrik Suslik. Aus elf Metern wuchtete er das Leder rechts oben ins Eck zum verdienten 3:3.

„Ich glaube schon, das war vom Einsatz her unser bestes Saisonspiel“, meinte Thomas Hellmich. Bei so einem verrückten Spielverlauf müssen wir mit dem Punkt einfach zufrieden sein.“ SG Werratal: Holzschneider - Dittrich, Thüne, Savran - Tohme (55. Börner), Köhler, Wagner, Suslik - Glatter - Labes (76. Schuster), Wallner. SR: Kanwischer (Habichtswald) Tore: 0:1 Rückert (22.), 1:1 Labes (33.), 2:1 Glatter (77.), 2:2 Steinhoff (78.), 2:3 Hesse (90.+1), 3:3 Suslik (90.+2). Termin: Achtelfinale des Bezirkspokals, SG Werratal - FC Grone (Mittwoch, 16.September, 18.30 Uhr)

Von Manuel Brandenstein

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.