Bezirksliga-Braunschweig

SG Werratal: Torjubel mit dem Schlusspfiff

Werratals Trainer Kai Armbrust (Mitte).
+
Grenzenloser Jubel: Nach dem Schlusspfiff feiern Mannschaft und Trainer Kai Armbrust (Mitte).

Ein Treffer von Ruslan Wagner mit dem Schlusspfiff bescherte den Bezirksliga-Fußballern der SG Werratal einen wild umjubelten 3:2 (0:1)-Auswärtserfolg bei Sparta Göttingen – den zweiten Sieg in dieser Saison und den zweiten in Folge.

Göttingen – Es war eine Achterbahnfahrt der Gefühle, durch die die zahlreichen mitgereisten SG-Anhänger von ihrem Team gejagt wurden. Nach einer total verkorksten ersten Halbzeit, in der sich die Werrataler nicht an die von Trainer Kai Armbrust ausgegebene Marschroute hielten, immer wieder die Ordnung verloren und nach einem Abstimmungsfehler auf der rechten Abwehrseite und einem Patzer von Torwart Fabian Winter mit 0:1 in Rückstand gerieten, wurde es in der Pause laut. „Es kotzt mich an, wenn ich sehe, wie Ihr eigenmächtig die Positionen verändert“, meinte Armbrust, der damit den Nerv der Spieler traf. Nach ebenso selbstkritischen wie aufpeitschenden Worten der beiden Routiniers Ruslan Wagner und Marc Glatter nahm man sich vor, im zweiten Durchgang alles anders und vor allem besser zu machen.

Und das taten die Werrataler dann auch. Nachdem das 4-2-3-1-System in der ersten Halbzeit nicht gegriffen hatte, stellte Armbrust jetzt auf ein offensiveres 4-1-4-1 um, ließ seine Jungs trotzdem noch früher pressen und hatte damit Erfolg. Zunächst war es Leon Fromm, der nach einer schönen Kombination der im zweiten Durchgang überragenden Jonas Winter und Ruslan Wagner am langen Pfosten lauerte und die scharfe Hereingabe zum 1:1 über die Linie drückte (56.). Zwölf Minuten später war es Wagner selbst, der nach einem erneuten Angriff über die linke Seite, der Flanke von Hendrik Suslik und dem Abklatscher von Sparta-Keeper Tchuikwa gedankenschnell reagierte und zum 2:1 abstaubte.

Vier Minuten vor Ende der regulären Spielzeit dann der Schock: Bei einer eigentlich ungefährlichen Flanke griff Fabian Rippe ins Leere und der hinter ihm stehende Abdelhafiz Dalil hatte keine Mühe, das Leder ins leere Tor zu köpfen. Doch die Werrataler gaben sich nicht auf, warfen alles nach vorne und kamen mit der letzten Chance doch noch zum Erfolg. Nach einem Eckstoß von Leon Fromm und dem von Frederik Köhler mit der Hacke weitergeleiteten Ball war es erneut der zu alter Stärke zurückgekehrte Ruslan Wagner, der mit dem Rücken zum Tor stehend dem Leder aus der Drehung mit dem Außenrist die richtige Richtung verlieh und Torwart Tchuikwa erneut auf dem falschen Fuß erwischte.

„Das war nichts für schwache Nerven“, fiel Kai Armbrust nach dem Schlusspfiff ein Stein vom Herzen. Auch Ex-Trainer Alexander Winter, der unter den Zuschauern war, strahlte über das ganze Gesicht. „Ich freue mich tierisch für die Jungs und für Kai“, meinte er. „Diese Reaktion der Mannschaft zeigt, dass mein Rücktritt genau der richtige Schritt war.“

SG Werratal: Rippe – Wallner (89. Salman), Alt, O. Wasmuth, J. Winter – Buhre (46. Rudolph), Wagner – Glatter (77. Köhler), Fromm, Suslik – F. Winter (66. Vogel).
Tore: 1:9 Heimbüchel (17.), 1:1 Fromm (56.), 1:2 Wagner (68.), 2:2 Dalil (86.), 2:3 Wagner (90.+4). (Per Schröter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.