Schock in der Nachspielzeit

Strafstoß verhindert Gimter Coup beim Tabellenführer

Sülbeck. Eine ganz bittere Pille mussten am Sonntag die Bezirksliga-Fußballer des TuSpo Weser Gimte im Auswärtsspiel beim bisherigen Spitzenreiter SG Sülbeck/Immensen schlucken.

Nachdem das Team von Trainer Matthias Weise beinahe mehr als 90 Minuten lang mit 1:0 geführt hatte, büßte es durch ein Elfmetertor in der zehnten Minute der Nachspielzeit den sicher geglaubten Sieg noch ein.

„Das tut richtig weh“, war Weise nach dem Schlusspfiff untröstlich. Neuzugang Lucas Kraft hatte die Gimter bereits nach drei Minuten mit einem sehenswerten 20m-Schuss in den Winkel in Führung gebracht und danach hatten sie es mit starkem Zweikampfverhalten und cleverem Verschieben verstanden, den Favoriten weitgehend vom eigenen Gehäuse fern zu halten. Nur zweimal brannte es lichterloh, doch Torwart Daniel Hartje mit einer Glanztat (64.) und Andreas Kilian auf der Linie (75.) hielten den Kasten sauber.

Als der Unparteiische zum Schluss zwei Minuten Nachspielzeit anzeigte, schien der Sieg zum Greifen nahe. Aus den zwei Minuten wurden dann aber fünf Minuten. Und dann kam, was kommen musste: Nach einem Zweikampf im eigenen Strafraum wollte die Linienrichterin ein Nachtreten von Ömer Terzi gesehen haben. Die Folge: Rote Karte für Terzi und Strafstoß für die SG. Eine Chance, die sich Kevin Ahlborn nicht entgehen ließ.

TuSpo Weser Gimte: Hartje – Terzi, Kilian, Wedel, Osmanko – Kraft, Glogic, Abeln, Stracke – Blumenstein (85. Sopko), Hayn (75. Hesske).

Tore: 0:1 Kraft (3.), 1:1 Ahlborn (90.+10/FE).

Rubriklistenbild: © Manuel Brandenstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.