Bezirksliga-Fußballer zu Gast in Lenglern

Tuspo Weser Gimte: 40 Punkte als Ziel ausgegeben

Nur nicht abdrängen lassen: Niklas Schmitz (links) und der Tuspo Weser Gimte setzen in Lenglern die Saison fort. Foto: Brandenstein

Gimte. Der Tuspo Weser Gimte hofft am Sonntag auf den Wiederauftakt der Fußball-Bezirksliga. Vorgesehen ist ein Auswärtsspiel bei der abstiegsbedrohten SG Lenglern (So., 15 Uhr).

Den Gastgebern dürfte in der gesamten Liga am meisten daran gelegen sein, dass der Ball wieder rollt, denn sie haben bis zum Saisonende ein wahres Mammutprogramm zu bewältigen.

Ganze zehn Saisonspiele konnte die SG Lenglern im ersten Halbjahr bestreiten. Ansonsten machten die Platzverhältnisse zu Hause und auf den gegnerischen Spielfeldern sehr oft einen Strich durch die Rechnung. Würde das Heimspiel gegen Gimte ebenfalls notgedrungen ausfallen, müsste Lenglern in den dann verbleibenden 14 Wochen bis zum Saisonende (17. Juni) 20 Begegnungen bestreiten. Nicht nur für Amateurspieler eine immense Belastung.

Demgegenüber hat der Tuspo noch 17 Partien zu bewältigen, was auch nicht gerade wenig ist. Trainer Matthias Weise, der mit seinem Team auf dem achten Platz rangiert, hat versucht, seiner Mannschaft alle Flausen auszutreiben und sagt: „Für mich geht es jetzt erst mal darum, die zum Klassenerhalt nötigen 40 Punkte aufs Konto zu bekommen. Zu diesem Ziel fehlen noch 23 Zähler. Allerdings: In der vergangenen Saison genügten sogar 30 Punkte.

Sollte in Lenglern gespielt werden, könnten auch die Rückkehrer Robin Windel (Tor) und Philip Kujawski (Mittelfeld) dabei sein. (mbr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.