Gimter Pech hält an

Tuspo Weser Gimte unterliegt Bilshausen durch einen  Handelfmeter

+
Erfolgloser Angriff: Auch Christopher Hayn (am Ball) ging leer aus.

Hann. Münden. Bei der 0:1-(0:0)-Heimniederlage gegen Bilshausen ging für Fußball-Bezirksligist Tuspo Weser Gimte die Serie an unglücklichen Punktverlusten weiter. 

Sie hämmerten mit den Fäusten auf den Boden oder standen einfach nur regungslos da. Als der Schlusspfiff verklungen war, hielten die vielen jungen Fußballer des Tuspo Weser Gimte mit ihrer Enttäuschung nicht hinterm Berg. Trainer Matthias Weise hatte diesmal auf seiner Auswechselbank ein Durchschnittsalter von 19,4 Jahren, also trug sich der 49-Jährige zur Steigerung des Routineanteils im Team gleich selbst mal auf dem Spielberichtsbogen ein. Das verdeutlichte, wie es um den Gimter Kader nach den Ausfällen der erfahrenen Dennis Behrens (soll in zwei Wochen zurückkommen), Dominik Franke (Studium), Lukas Bock (Auslandsaufenthalt) und Dennis Quentin (verletzt) bestellt ist. 

Gegen Bilshausen musste sogar Innenverteidiger Yannik Nüsse reaktiviert werden, da Jannik Drüke angeschlagen ausfiel. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch der routinierte Christian Wedel: In der 36. Spielminute rettete er bei einem Schuss von Gianni Klinge auf der Torlinie und zerrte sich dabei. Auch für ihn ging es nicht weiter.

Gimte zeigte in der Offensive eine schwache erste Hälfte. Abeln und Glogic im zentralen Mittelfeld bekamen das Spiel gegen die aggressiven Gäste nicht in den Griff, und die jungen Stracke und Kraft auf den Außenbahnen waren auf sich gestellt. Ganz zu schweigen von den Stürmern Hayn und Blumenstein. Bester Gimter im ersten Durchgang war Torhüter Daniel Hartje, der vier Großchancen zunichte machte.

Nach der Pause steigerte der Tuspo den Einsatz. Es war positiv zu vermerken, dass die Moral stimmte. Die Mannschaft wollte nach dem unglücklichen Rückstand, bei dem Bernd Abeln im eigenen Strafraum der Ball an die Hand gesprungen war und Wodarsch den fälligen Elfer verwandet hatte, unbedingt noch ausgleichen. Doch Großchancen blieben lange aus. Nur ein Glogic-Kopfball hätte beinahe gepasst. 

In der Schlussviertelstunde kam Kujawski als dritter Stürmer, Andreas Kilian rückte aus der Abwehr für den angeschlagenen Abeln ins Mittelfeld. Symptomatisch für das überhastete Anrennen war, dass die beste Chance aus einem Abschlag entstand, der die Gästeabwehr überrumpelte. Aber auch Blumensteins Schrägschuss verpasste das Ziel, sodass Bilshausen aufgrund der besseren Möglichkeiten verdient die Punkte mitnahm. Am 5.9. geht es für den Tuspo beim FC Grone weiter.

Tuspo Gimte: Hartje - Wedel (40. Maar), Kilian, Nüsse, Osmanko - Kraft (86. Rusteberg), Abeln (73. Kujawski), Glogic, Stracke - Blumenstein, Hayn. Tor: 0:1 Wodarsch (68., HE).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.