1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional
  4. Bezirksliga Braunschweig Gr. 4

SG Werratal: Unternehmen Klassenerhalt beginnt

Erstellt:

Kommentare

SG Werratals Mittelfeldspieler Dominik Wallner am Ball.
Soll erneut für Schwung sorgen: SG Werratals Mittelfeldspieler Dominik Wallner (links). © Per Schröter

Nach knapp viermonatiger Winterpause geht für die Bezirksliga-Fußballer der SG Werratal am Sonntag das Unternehmen Klassenerhalt mit dem Heimspiel gegen die SG Rehbachtal endlich weiter (Anpfiff: 15 Uhr).

Hedemünden – „Wir haben gut trainiert und die Jungs sind bereit“, sagt Trainer Kai Armbrust, der sich genau wie seine Spieler freut, dass es endlich weitergeht. Nachdem der erste Abstiegsrunden-Spieltag des neuen Jahres vor zwei Wochen den Witterungsbedingungen zum Opfer fiel und die Werrataler in der vergangenen Woche spielfrei waren, hinken sie was die Zahl der Spiele angeht nun noch weiter hinterher. Während die meisten Teams schon drei Partien ausgetragen haben (die SG Bergdörfer sogar vier), steht für die Armbrust-Elf bislang nur das magere 0:0 aus dem Herbst gegen die SG Dassel/Sievershausen zu Buche.

„Deshalb ist es für uns jetzt umso wichtiger, mit einem Sieg zu starten, um zum einen etwas für das Selbstvertrauen zu tun und zum anderen die nötigen Punkte zu sammeln, um schnell auf dem Tabellenkeller rauszukommen“, sagt der SG-Coach. Gegner Rehbachtal (2016 gegründete Spielgemeinschaft des FC Bollerts und der SG Schoningen/Bollensen) konnte bislang in drei Spielen noch gar nicht punkten und verlor am Sonntag gegen Bilshausen mit 2:5. „Die stehen schon jetzt mit dem Rücken zur Wand“ und werden alles dransetzen, etwas mitzunehmen, erwartet Kai Armbrust einen harten Kampf. „Und diesen Kampf müssen wir unbedingt annehmen.“

Verzichten müssen die Werrataler neben dem erkrankten Leon Fromm auch auf den privat verhinderten Hendrik Suslik. Da aber alle anderen Spieler an Bord sind, macht sich Armbrust keine Sorgen. „Wenn wir auch nur annähernd unser Potenzial abrufen, dann sollten wir dieses Spiel auch gewinnen“, sieht er seine Mannschaft gerade vor eigenem Publikum in der Favoritenrolle.  (Per Schröter)

Auch interessant

Kommentare