Fußball-Bezirksliga: Werratal reicht Führung und Überzahl nicht zum Sieg

Verunsicherte SGW nur 2:2

Großchance: Werratals Dominik Wallner, schießt hier den Ball an Keeper Pascal Levin, aber auch am Tor vorbei. Foto: Schröter

Die SG Werratal muss in der Bezirksliga auch nach dem sechsten Spiel weiter auf den ersten Sieg warten. Im Heimspiel gegen Schlusslicht SV Südharz Walkenried kam das Team von Mike Hoffmann nicht über ein 2:2 (2:1) hinaus.

Und das, obwohl die Gastgeber eine knappe halbe Stunde mit einem Mann mehr auf dem Platz standen. „Das war richtig schlecht“, befand der sichtlich enttäuschte SG-Trainer nach dem Schlusspfiff und sprach von einem Spiel „der Kategorie Not gegen Elend“. Warum es seiner Mannschaft wieder nicht gelungen war, den Pausenvorsprung nach Hause zu bringen und den nur rund 70 Fans in Hedemünden eine ansprechendere Leistung abzuliefern, dafür hatte Hoffmann keine Erklärung. „Das muss ich jetzt erstmal alles sacken lassen und dann meine Schlüsse daraus ziehen“, sagte er.

Der Hauptgrund dafür, warum es so gar nicht laufen will bei den Werratalern und man sich allmählich ernste Sorgen um sie machen muss, liegt auf der Hand. Nach jetzt sechs Spielen und mit nur drei Punkten auf dem Konto scheint jeder einzelne Spieler völlig verunsichert zu sein. Bestes Beispiel war das 0:1, als Rechtsverteidiger Mario Ivandic das Leder ohne Not nach innen spielte, der Passversuch aber beim völlig freistehenden Südharzer Nico Bode landete und dieser nur noch einzuschieben brauchte (14.). Dass die Platzherren trotz weiterhin schwacher Vorstellung dann doch mit einer Führung in die Pause gingen, war eher dem Zufall geschuldet. Erst sorgte Frederik Köhler nach schöner Vorarbeit von Cesur Yazici und Marc Glatter, aber aus stark abseitsverdächtiger Position für das 1:1 (38.). Und dann war es Yazici selbst, der nach einem misslungenen Abschlag des ansonsten bärenstarken SV-Keepers Levin ins Aus und einem von Glatter schnell ausgeführten Einwurf am schnellsten reagierte und aus 22 Metern flach links einnetzte (44.).

Ausgleich durch Freistoß

Wer nun dachte, die SG würde mit mehr Sicherheit aus der Kabine kommen, sah sich getäuscht. Erst musste man durch einen platziert an den rechten Innenpfosten getretenen 20m-Freistoß von Keven Ball das 2:2 hinnehmen (62.). Und dann schaffte man es nicht einmal, Kapital aus der Roten Karte zu ziehen, die Phil Degenhardt drei Minuten später nach einer Notbremse gegen Cesur Yazici sah. So stand am Ende eines grausamen Fußballspiels ein Remis zu Buche, das zwar den Leistungen beider Mannschaften entsprach, das aber niemandem weiterhilft.

SG Werratal: Windel – Ivandic, Dittrich, Thüne, Suslik – Rudolph (79. Hess) - Glatter, Yazici (73. Labes), Köhler, Wallner (86. Waldeck) – Bisevac. SR: Sinning (Fuldatal) Tore: 0:1 Bode (14.), 1:1 Köhler (38.), 2:1 Yazici (44.), 2:2 Ball (62.). Rote Karte: Degenhardt (Südharz) nach Notbremse (65.).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.