Drei Tore beim Werrataler Testspielsieg – Gimter Partie abgesagt

Wagner in Torlaune

Hier kommt das 1:2 für die SG: Deniz Ürer (rechts) irritiert den Torhüter (nicht im Bild) und Ruslan Wagner lässt den von Glatter getretenen Ball in Richtung langes Toreck passieren. Foto: Brandenstein

Kassel/Duderstadt. Eine Halbzeit ohne Biss und Torgefahr samt eines 0:2-Rückstands drehte Fußball-Bezirksligist SG Werratal im Testspiel beim SV Nordshausen noch zu einem sicheren Sieg. Es war das erste erfolgreiche Spiel unter dem neuen Trainer Mike Hoffmann. Die vom Tuspo Gimte geplante Partie gegen Landesligist TSV Landolfshausen fiel aus, da der TSV keine Mannschaft stellen konnte.

Nach dem 4:2 (0:2) der SG Werratal meinte Trainer Mike Hoffmann: „Es war heute besser als in der vergangenen Woche in Reichensachsen, aber es fehlt noch eine ganze Menge.“ Besonders die erste halbe Stunde ließ Erinnerungen an das 1:6 in der Vorwoche aufkommen. Beide Mannschaften mussten einige Ausfälle verkraften. Bei den Werratalern fehlten beispielsweise Bahattin Savran (Zahn-OP), Frederik Köhler (Bänderdehnung) und Dominik Suslik. Köhlers Part im zentralen Mittelfeld übernahm Cesur Yazici überzeugend. Hinter ihm bildete das eingespielte Duo Kai Dittrich und André Thüne die Innenverteidigung. Trotzdem kamen die Gastgeber über die Mitte zu einer 2:0-Führung. Zunächst durch einen Flachschuss aus 17 Metern, dann durch einen blitzsauberen Konter samt Wasmillers Steilpass auf Torschütze Lehmann (23.).

Erst nach dem zweiten Gegentreffer konnte sich der klassenhöhere Bezirksligist befreien und übernahm gegen den Vierten der Kreisoberliga die Kontrolle. Die sich abzeichnende Feldüberlegenheit wurde aber erst nach der Halbzeitpause mit Treffern belohnt. Die eingewechselten Deniz Ürer (traf den Pfosten) und Dominik Wallner (als linker, offensiver Außenverteidiger) brachten neuen Schwung. Glatters Freistoß zum 1:2 (51.) fand an Freund und Feind vorbei den Weg ins Tor. Nach Foul an Dominik Rudolph glich Ruslan Wagner vom Elfmeterpunkt aus (60.). Wagner sorgte auch für die beiden restlichen Tore.

Angesichts der Nordshäuser Personalsorgen (Trainer Dirk Peter registrierte sechs Spieler im Urlaub) kein besonders überzeugender Werrataler Erfolg. Aber drei Wochen vor dem ersten Punktspiel bei Sparta Göttingen (ebenfalls auf Kunstrasen) sicherlich ein Erfolg, der die Moral heben dürfte.

Von Manuel Brandenstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.