SG Werratal in Hellmichs alter Heimat

Thomas Hellmich

Hedemünden. In ungewohnter Tabellenposition befindet sich neben den Gimtern auch die SG Werratal. Nur mit einer besseren Defensivleistung dürfte sich das am Sonntag zumindest etwas ändern. Denn das Auswärtsspiel beim Landesliga-Absteiger in Petershütte (Sonntag, 15 Uhr) gehört zur Kategorie „schwer“.

„Ich glaube schon, dass Petershütte wieder aufsteigen will und uns deshalb ein besonders kampfstarker Gegner erwartet“, sagt Werratals Trainer Thomas Hellmich. Als gebürtiger Osteröder kennt Hellmich die Verhältnisse auf dem Petershütter Platz nur zu gut. „Da brennt der Rasen“, meint er flapsig. Seine Mannschaft werde sich aber darauf einstellen. Auch wenn Verteidiger Rudolph vermutlich ausfallen wird (Studiengründe). Einstellen muss sich die SG auch auf Petershüttes Toptorjäger René Jung. Er hat schon siebenmal getroffen und führt gemeinsam mit Hagenbergs Grzegorz Podolczak die Liste an.

Ein Überraschungssieg wäre für die Werrataler natürlich auch aus einem anderen Grund schön: Schließlich steht in der kommenden Woche das Nachbarschaftsduell gegen Gimte an (in Hedemünden). Und das spielt sich mit einem Erfolg im Rücken natürlich leichter. (mbr)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.