Fußball-Bezirksliga: Nach 2:0 gegen Osterode dürfte Abstiegsgefahr gebannt sein

Werratal kann aufatmen

Rettung in höchster Not: Osterodes Keeper Dominik Schönberger verhindert hier per Fußabwehr einen Treffer von Werratals Angreifer Samih Bisevac. Foto: Schröter

Hedemünden. Mit einem hochverdienten 2:0 (1:0)-Heimsieg über den SV Dosluk Spor Osterode haben sich die Bezirksliga-Fußballer der SG Werratal vorerst aller Abstiegssorgen entledigt.

„Zufrieden bin ich nicht“, meinte SG-Trainer Mike Hoffmann nach dem Schlusspfiff. Dafür habe es über weite Strecken nicht gut genug ausgesehen, was sein Team veranstaltete. „Aber wir haben die drei Punkte geholt und das ist es, was heute zählt.“

Tatsächlich hätte der Sieg gegen einen harmlosen Gegner deutlich höher ausfallen müssen. Aber wie so oft in dieser Saison verstanden es die Werrataler einfach nicht, ihre Überlegenheit in Tore umzumünzen. Chancen dafür hatten sie genug. Allein Marc Glatter hätte im ersten Durchgang zwei Tore machen müssen, als er sich zunächst den Ball in der gegnerischen Hälfte erkämpfte, allein aufs Tor zuging und an Schlussmann Schönberger scheiterte (16.) und dann wenig später mit einem Kopfball aus kurzer Distanz erneut am Keeper scheiterte. Oder Hendrik Suslik, der mit dem Pausenpfiff völlig freistehend das Leder aus vier Metern über das Tor köpfte.

Wagners Führungstor

Zum Glück für die Werrataler hatte Ruslan Wagner wieder einen guten Tag erwischt. Der Offensivspieler, der auf Linksaußen die für ihn perfekte Position gefunden zu haben scheint, spielte nicht nur mannschaftsdienlich, sondern kreierte auch immer wieder selbst Gefahr vor dem gegnerischen Tor. So auch in der 26. Minute, als er bei einem von Cesur Yazici flach in den Rücken der Mauer getretenen Freistoß blitzschnell reagierte und das Leder mit der Hacke über die Linie drückte.

Für den zweiten Höhepunkt der Partie sorgte nach einer guten Stunde Frederik Köhler. Bei einem Freistoß schnappte sich der Mittelfeldmann den Ball, zirkelte ihn aus 21 Metern passgenau und unhaltbar in den linken Torwinkel und sorgte damit vorzeitig für die Entscheidung.

Ein vorzeitiges und eher kurioses Ende fand die Partie indes für SG-Mannschaftskapitän Marc Glatter und für den bis dahin gut aufgelegten Cesur Yazici. Nachdem diese sich nach einer missglückten Aktion auf dem Platz lautstark gestritten und beide dafür vom guten Unparteiischen Parparim Dervisi (Vellmar) die gelbe Karte gesehen hatten, wurden sie von Mike Hoffmann sofort ausgewechselt. „So eine Undiszipliniertheit dulde ich überhaupt nicht“, meinte der Coach. Nachdem Glatter und Yazici dann zunächst auf entfernten Enden der Bank Platz genommen hatten, setzten sie sich schon wenig später wieder zusammen und freuten sich gemeinsam über den wichtigen Sieg.

SG Werratal: Rippe – Ivandic, Thüne, Rudolph, Suslik – Albertz, Köhler - Glatter (64. Labes), Yazici (64. Savran), Wagner – Bisevac (71. Ürer). Schiedsrichter: Dervisi (Vellmar) Tore: 1:0 Wagner (26.), 2:0 Köhler (63.).

Von Per Schröter

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.