Bezirksliga: SG schlägt Hainberg 2:0 nach Toren von Köhler und Wagner – Gimte verliert in Grone

Werratal siegt dank Anfangsphase

Torfreude: Frederik Köhler (rechts im Bild), der gerade den Treffer zum 1:0 erzielt hat und von Hendrik Suslik beglückwünscht wird, zählte zu den besten Werratalern. Foto: Schröter

Hedemünden. Pflichtsieg für Fußball-Bezirksligist SG Werratal. Beim Saisonauftakt gelang ein 2:0 gegen den SC Hainberg. Tuspo Gimte musste nach dem 7:0-Auftaktsieg gegen den 1. FC Freiheit als Verlierer den Platz verlassen. Der FC Grone setzte sich mit 2:1 durch.

SG Werratal - SC Hainberg 2:0 (2:0). Die Hausherren legten in ihrem ersten Saisonspiel gleich gut los. Frederik Köhler hämmerte einen 25-Meter-Freistoß in der fünften Minute in den rechten Winkel. In der elften Minute bekam Werratal einen schmeichelhaften Foulelfmeter zugesprochen. Dominik Wallner war im Strafraum bei einem Zweikampf mit Hainbers Kapitän Hauke Boss zu Fall gekommen, Ruslan Wagner bedankte sich – 2:0. Doch dann erlebten die 196 Zuschauer einen Einbruch ihrer Werrataler. Nichts ging mehr. Stattdessen spielte nur noch Hainberg, hatte einige hochkarätige Chancen. Die wurden aber kläglich vergeben oder vom überragenden Torwart Sven Holzschneider vereitelt. So ging es etwas glücklich mit der 2:0-Führung in die Pause. In der zweiten Hälfte erlangte Werratal die Kontrolle über das Spiel zurück, ohne dabei aber zu nennenswerten Chancen zu kommen. Auch Hainberg fiel nicht mehr viel ein, außer einer Tätlichkeit von Jannick Broscheit (88.) und einem groben Foulspiel von Manuel Jerzyk (90.). Fazit: Ein Werrataler Pflichtsieg mit noch reichlich Luft nach oben.

Werratal: Holzschneider - Schuster, Dittrich, Lehne, Suslik - Wallner, Köhler, Thüne, Glatter - Rönnfeldt (46. Börner), Wagner (74. Labes)

SR: Dario Holland (Seesen)

Tore: 1:0 Köhler (5.), 2:0 Wagner (11./Foulelfmeter).

Rote Karte: Broscheit (Hainberg/88./Tätlichkeit), Jerzyk (Hainberg/90./grobes Foulspiel). (per)

FC Grone - Tuspo Weser Gimte 2:1 (2:1). In einem guten Bezirksligaspiel schenkten sich beide Mannschaften nichts und spielten dabei gnadenlos nach vorne. Die Tore sollten aber vorerst nach ruhenden Bällen fallen. So traf Grones Adrian Koch mit einem nicht unhaltbaren Freistoß in der 23. Minute. Aber Gimte legte gleich nach. Eltioni Pietri sorgte mit einem Freistoß von der Grundlinie ins lange Eck für den Ausgleich. Ein Chancenplus verzeichneten im Anschluss die Gimter. Die beste Möglichkeit vergab dabei Nils Quentin (34.), dessen Schuss knapp am Tor vorbei ging. In Führung ging dann kurz vor dem Seitenwechsel der Gastgeber. Jabril Jamal nutzte einen Abwehrfehler und brachte seine Farben in Führung. Auch in der zweiten Hälfte ging es beim Topspiel der Bezirksliga rauf und runter. Nur Tore wollten nicht mehr fallen. Auf Gimter Seite vergaben Glogic (54.), Pietri (61), Quentin (75.) und Armbrust (78.) gute Möglichkeiten. Aber auch Grone hatte noch einige Riesenchancen. „Wir haben uns für unseren großen Aufwand nicht belohnt. Das war eine bittere Niederlage“, sagte Tuspo-Coach Matthias Weise nach dem Spiel.

Gimte: Zunker – Wedel, Kilian (60. Köhler), Schreer, Osmanko (70. Armbrust) – Pietri, Scharfen, Franke (85. Hayn), Behrens – Glogic – Quentin

SR: Christoph Bödeker (Bad Gandersheim)

Tore: 1:0 Koch (23.), 1:1 Pietri (31.), 2:1 Jamal (43.). (haz/gsd)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.