SG Werratal: Sorgen um den Abwehrchef

Hedemünden. Beim Tabellenzehnten SG Bergdörfer starten die Bezirksliga-Fußballer der SG Werratal am Sonntag den nächsten Versuch, den ersten Saisonsieg einzufahren (15 Uhr, Brochthausen).

„Wir müssen jetzt endlich den Hebel umlegen“, sagt Trainer Mike Hoffmann, der von seiner Mannschaft vor allem eines sehen will: Mehr Tempo als zuletzt beim mageren 2:2 gegen Südharz Walkenried. „Wir müssen einfach spritziger und vor allem in der Zentrale schneller spielen“, sagt er und kündigt einige Umstellungen an. Auch wenn er am Sonntag grundsätzlich mit der Innenverteidigung zufrieden war, soll der zuletzt kaum eingesetzte Boris Schuster dort wieder eine Chance bekommen. „Dafür wird Kai Dittrich rechts verteidigen und Mario Ivandic vermutlich ins Mittelfeld rücken“, so Hoffmann. Weitere Umstellungen könnten nötig werden, wenn der angeschlagen Abwehrchef André Thüne (Knie) ausfallen sollte.

„Für meine Jungs wäre es enorm wichtig, endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis zu haben“, sagt Mike Hoffmann, der selbst am Sonntag eventuell aus beruflichen Gründen nicht dabei sein kann. Vielleicht kommt dieses Erfolgserlebnis ja bei den Bergdörfern, die in dieser Saison bislang erst einmal zuhause gewinnen konnten und die als Tabellensiebter selbst hinter den eigenen, sicherlich höher gesteckten Erwartungen zurückhängen. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.