SG Werratal startet mit Punktgewinn bei Sparta Göttingen

Punktgewinn bei seinem Debüt: Trainer Mike Hoffmann.

Göttingen. Mit einem Teilerfolg haben sich die Bezirksliga-Fußballer der SG Werratal aus der Winterpause zurückgemeldet.

Das torlose Unentschieden beim Tabellenachten Sparta Göttingen analysieren wir in unserem Schnellcheck.

? Wie verlief das erste Spiel nach der Winterpause?

!Im Großen und Ganzen dem Ergebnis entsprechend. Was die Spielanteile angeht, war es ein typisches Remis-Spiel. Allerdings hatten die Gastgeber auf dem für sie gewohnten Kunstrasenplatz vor allem durch Schüsse aus der Distanz ein kleines Chancenplus. Insofern durften sich die Gäste am Ende schon über den einen Punkt freuen.

? Was waren aus SG-Sicht die Höhepunkte?

!In der 25. Minute hatte Ruslan Wagner die Führung auf dem Fuß, wurde aber bei seinem Schuss aus acht Metern von Yusuf Yazici so stark bedrängt, dass Sparta-Keeper Theune keine Mühe hatte. In der 56. Minute entschärfte Theunes Gegenüber Fabian Rippe, der vor allem nach dem Seitenwechsel einen starken Eindruck hinterließ, mit einer Glanzparade einen platzierten 20m-Freistoß des eingewechselten Rico Simon.

? Was hatte Trainer Mike Hoffmann, der in der Winterpause die Nachfolge von Thomas Hellmich angetreten hatte, im ersten Punktspiel unter seiner Regie geändert?

!In erster Linie das System. Hatte Hellmich meist das 4-4-2 bevorzugt, ließ Hoffmann seine Mannschaft mit einem 4-2-3-1-System aus einer verstärkten Defensive heraus agieren.

? Gab es Veränderungen im Kader?

!Nicht viel. Das war allerdings auch kaum möglich, weil mit dem beruflich verhinderten Marc Glatter, dem verletzten Bahattin Savran, dem angeschlagenen Neuzugang Deniz Ürer und dem kranken Yannick Stapel gleich vier Leistungsträger ausfielen.

? Wie war Hoffmanns Verhalten am Spielfeldrand?

!Noch lauter und noch emotionaler als das von Thomas Hellmich. Ein Typ, der die direkte Ansprache liebt und seine Jungs immer wieder nach vorne treibt. Aber auch einer, der viel Lob verteilt.

? Wie machte sich Neuzugang Jonas Albertz?

!Hervorragend! In seiner Position als Sechser an der Seite von Dominik Rudolph arbeitete er viel nach vorne mit und versuchte immer wieder, seine Mitspieler in Szene zu setzen. Viel wichtiger aber war sein Auftreten im Stile eines Anführers, dessen Wort bei den Mitspielern Gewicht hat.

? Wie fit wirkte die Mannschaft nach der langen Punktspielpause?

!Fitter als sonst nach der Winterpause. Die Werrataler gaben über die gesamten 90 Minuten fast Vollgas und hatten in der Schlussphase außerdem mehr Körner als die Spartaner.

? War der neue Coach mit seinem ersten Pflichtspiel zufrieden?

!Er konnte mit dem einen Punkt gut leben. „Die Mannschaft hat super gekämpft und ich hatte bis zum Schluss die Hoffnung, dass wir noch ein Tor machen“, sagte er. Vor allem die Disziplin der Spieler und die Ruhe auf dem Platz begeisterten ihn. „Insgesamt bin ich mit diesem Einstand zufrieden, darauf können wir aufbauen“, so der Trainer.

SG Werratal: Rippe - Dittrich, Thüne, Schuster, Suslik - Albertz, Rudolph - Wallner, Köhler (56. Yazici), Labes (70. Ivandic) - Wagner Schiedsrichter: Florian-Werner Oberlies (Stöckheim) Tore: Fehlanzeige

Von Per Schröter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.