Coach hatte die Elf vor zwei Jahren übernommen

SG Werratal trennt sich von Trainer Hoffmann

+
Nach zwei Jahren nicht mehr Trainer der SG Werratal: Mike Hoffmann.

Hedemünden. Paukenschlag bei der SG Werratal: Mit Eintritt in die Winterpause hat sich der Fußball-Bezirksligist von seinem Trainer Mike Hoffmann getrennt.

„Wir haben seitens des Vorstandes das sportliche Auf und Ab der vergangenen drei Monate analysiert“, sagt der SG-Vorsitzende Klaus Burhenne. „Dabei hat es uns an Konstanz gefehlt, was sich auch bei den Spielern widergespiegelt hat.“ Die Qualität sei in der Mannschaft vorhanden, doch die Leistungsgrenze sei weit entfernt. „Dieser sportliche Ist-Zustand und die daraus resultierenden Zwischentöne, die dann auch beim Vorstand aufgelaufen sind, haben uns zum Handeln gezwungen“, sagt Burhenne. Das Team benötige nun wieder einen neuen Impuls „in der Führung und in der taktischen Spielweise“.

Mike Hoffmann hatte die Werrataler Bezirksliga-Elf vor zwei Jahren ebenfalls in der Winterpause als Nachfolger von Thomas Hellmich übernommen. Genau wie heute rangierte die SG seinerzeit auf dem 13. Tabellenplatz und damit unmittelbar vor der Abstiegszone. Nachdem er die Mannschaft in seiner ersten Saison noch auf Rang neun nach vorne geführt hatte, landete man in der zurückliegenden Spielzeit auf exakt demselben Platz.

„Wir sind Mike Hoffmann für die geleistete Arbeit sehr dankbar“, betont Burhenne. Er habe in „seiner motivierenden Art“ die Mannschaft gut geführt. Für beide Seiten sei aber immer klar gewesen, „dass die Zusammenarbeit nicht unendlich ist“.

Von der Trennung zeigte sich der 42-jährige Polizeibeamte jetzt überrascht. „Natürlich kenne ich das Geschäft und weiß, dass ich als Trainer für den sportlichen Erfolg verantwortlich bin“, sagt er. „Den Grundstein für den Erfolg legt aber der Vorstand, denn schließlich kann ich keine neuen Spieler holen.“ Vorzuwerfen habe sich Hoffmann nichts. „Ich kann definitiv in den Spiegel gucken“, sagt er. Wenn der Verein die Entscheidung so treffe, müsse er sie akzeptieren - und tut das auch. „Ich wünsche der Mannschaft für ihre Zukunft auf jeden Fall viel Erfolg“, sagt Hoffmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.