Fünf Gegentore auf eigenem Platz

Werrataler Abwehr weiterhin zu löchrig

Enttäuscht: Auch Ruslan Wagner (links) und Nazmi Aliaj hatten sich das anders vorgestellt.
+
Enttäuscht: Auch Ruslan Wagner (links) und Nazmi Aliaj hatten sich das anders vorgestellt.

Im Bezirksliga-Heimspiel gegen den Bovender SV ließen die Fußballer der SG Werratal einen Tag der offenen Tür zu.

Über 90 Minuten hinweg wurden den Gästen große Freiräume gewährt und der BSV bedankte sich gleich mehrmals. Am Ende stand eine 3:5 (0:2)-Niederlage und damit die zweite in dieser Saison auf eigenem Platz.

„Das war heute ein Spiegelbild des 0:3 am vergangenen Wochenende bei der SG Bergdörfer“, meinte Trainer Alexander Winter. Seine Mannschaft bekommt einfach ihre Abwehr nicht stabilisiert und hat mit 49-Gegentoren die zweitanfälligste Defensive der Liga. Nur gut, dass die starke Offensive das oft ausgleichen kann. Aber dafür reichte es gegen die lauffreudigen und bis zum Schluss auch in den Zweikämpfen engagierten Bovender nicht.

Die Gäste zeigten schon in der ersten Halbzeit die bessere Spielanlage und störten zudem die Werrataler früh im Aufbau. Den Platzherren fehlte mit Kai Armbrust ein wichtiger Abnehmer für die langen Bälle in den Sturm. Auch die Flügel waren diesmal recht lahm. Vor allem weil Hendrik Suslik fehlte.

Zunächst verhinderte SG-Schlussmann Robin Windel und auch Marc Glatter auf der Torlinie einen frühen Rückstand, doch nach 41 Minuten war es soweit: Hillebrecht nutzt einen Abwehrfehler mit einem Schlenzer über Windel hinweg zum 0:1, und nur zwei Minuten später köpft Synofzik zum 0:2 – eine verdiente Pausenführung.

Auch das schnelle 1:3 nach dem Seitenwechsel durch Glatters Direktschuss konnte die Wende nicht mehr herbeiführen, denn Bovenden erhöhte auf 5:1 (58.). Die Gäste hatten selbst danach noch die Kraft, Pressing zu spielen und sich frühzeitig den Ball zu erkämpfen. Zeitweise überwanden sie die Werrataler Defensive spielerisch leicht und nur Robin Windel verhinderte noch Schlimmeres. Zur SG-Leistung an diesem Nachmittag passte ein vergebener Strafstoß. Am kommenden Sonntag bei Mitaufsteiger SV Rotenberg soll es wieder besser laufen.

SG Werratal: Windel – Guthardt, Thüne (46. Kicaj), T. Wasmuth, Winter – Hildebrandt (62. Bock), Fromm, N. Wasmuth, Glatter – Aliaj (75. Vinci), Wagner. Tore: 0:1 Hillebrecht (41.), 0:2 Synofzik (43.), 0:3 Renno (48.), 1:3 Glatter (50.), 1:4 Hillebrecht (54.), 1:5 Bieker (56.), 2:5 Wagner (61.), 3:5 Bock (90.+1).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.