Werrataler Heimpremiere endet 2:3

Sein Anschlusstreffer nutzte auch nichts mehr: Fabian Winter (rechts) gegen Sülbecks Florian Hartmann. Foto: Schröter

Hedemünden. Ihre zweite Niederlage im zweiten Saisonspiel mussten die Bezirksliga-Fußballer der SG Werratal hinnehmen. Vor eigenem Publikum verlor das Team gegen den FC Sülbeck/Immensen mit 2:3 (1:1).

Schon vor dem Spiel war Hoffmanns Kreativität gefragt gewesen. Nachdem sich mit Dominik Rudolph (Nierenprellung) und Bahattin Savran (Knie) am Sonntag gleich zwei potenzielle Innenverteidiger verletzt hatten und Kai Dittrich noch im Urlaub weilt, zog der Coach Frederik Köhler aus dem Mittelfeld nach hinten an die Seite von Abwehrchef André Thüne. Marc Glatter übernahm Köhlers Position auf der „Zehn“, Abdulaziz Mahomood spielte für den ebenfalls fehlenden Hendrik Suslik die hängende Spitze und im Sturmzentrum sollte Deniz Ürer für Gefahr sorgen.

Dass die Werrataler bei so vielen Umstellungen einige Zeit brauchten, um ins Spiel zu finden, war nur allzu verständlich. Dumm nur, dass die stark aufspielenden Gäste schon früh einen Abstimmungsfehler in der SG-Abwehr zum Führungstreffer nutzten (Breitenstein/10.). Nach einer knappen halben Stunde aber fand die Hoffmann-Elf über den Kampf zu ihrem Spiel und hatte nach einem klaren Strafraumfoul von Hartmann an Glatter auch prompt die Chance zum Ausgleich. Den fälligen Elfmeter setzte Ürer aber nur an die Latte. Ein krasser Abwehrschnitzer von FC-Kapitän Papenberg brachte die Werrataler dann aber doch noch vor der Pause ins Spiel zurück. Mahomood reagierte gedankenschnell und jagte das Leder aus 13 Metern in die Maschen (35.).

Nach dem Seitenwechsel war es wieder vorbei mit der Werrataler Herrlichkeit. Während bei den Gastgebern vor allem nach vorne nicht mehr viel lief, erhöhten die Sülbecker das Tempo und tauchten immer wieder gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf. Nachdem sowohl Frederik Köhler, der ein ganz starkes Spiel machte, als auch Torwart Fabian Rippe (bot ebenfalls eine fehlerfreie Vorstellung) mehrmals in höchster Not gerettet hatten, sorgte ein Doppelschlag von Breitenstein (65.) und Niesmann (68.) für die Vorentscheidung. Zwar erzielte Mahomood nach toller Vorarbeit von Fabian Winter noch postwendend den Anschlusstreffer (69.), doch zu mehr reichte es nicht.

„Für unsere derzeitigen Möglichkeiten haben wir gut dagegen gehalten“, konnte Mike Hoffmann der Niederlage auch etwas Gutes abgewinnen. „Aber man hat gesehen, dass wir noch etwas Zeit brauchen. SG Werratal: Rippe - Waldeck, Thüne, Köhler, Schanz - Glatter, Berthold - Wallner, Mahomood, Winter - Ürer (80. Mebra). Tore: 0:1 Breitenstein (10.), 1:1 Mahomood (35.), 1:2 Breitenstein (65.), 1:3 Niesmann (68.), 2:3 Mahomood (69.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.