3:15 in der Bezirksliga (!)

Werrataler Höhenflug jäh gestoppt

+
Musste ein Debakel mit ansehen: Trainer Alexander Winter.

Nach ihren drei Auftaktsiegen in der Fußball-Bezirksliga befand sich die SG Werratal im Höhenflug. Doch der wurde am Sonntag jäh gestoppt.

Es wirkte wie ein Tippfehler im Spielberichtsbogen. 15:3 war auf dem Internetportal „fussball.de“ zu lesen – das konnte nun wirklich nicht stimmen! Ein Anruf bei Werratals Trainer Alexander Winter brachte aber die bittere Gewissheit. 3:15 (1:5) verlor seine Mannschaft beim SSV Nörten-Hardenberg. Und das als zuvor stolzer Tabellenführer.

Zweistellige Siege in der Fußball-Bezirksliga? Eigentlich gibt es so etwas nicht. In den vergangenen drei Jahren endete gerade mal eine einzige Party derart hoch (13:3 der SG Lenglern gegen Osterode im vergangenen Mai). Und auch in dieser Saison sollte es eine Seltenheit bleiben. Denn kaum ein Gegner dürfte sich derart in sein Schicksal ergeben wie die SG Werratal nach dem frustrierenden 1:5-Pausenstand. Alexander Winter wusste dafür auch keinen Grund. „Auf jeden Fall war das die schlechteste Leistung einer Mannschaft seit ich Trainer bis“, meinte er. Sein Team habe keinen Willen gezeigt, um das sich anbahnende Debakel noch zu verhindern. Torhüter Eric Wiegand habe keine Schuld getroffen. Seine Mitspieler präsentierten sich auch in den Zweikämpfen völlig überfordert. Jetzt dürfte die gesamte Liga vor den Nörtenern zittern. Der Meisterschaftsfavorit hat seine Ambitionen mehr als deutlich unterstrichen.

SG Werratal: Wiegand – Salman, M. Wasmuth, Thüne, O. Wasmuth, Guthardt – Bock (46. J. Winter), Fromm, Buhre, Glatter – Armbrust (70. Ozcelik). Nörtener Tore: Duymelinck 5, Steinhoff 2, Hillemann 2, Psotta 2, Voltmann 2, Koch, Armbrecht. SG: Armbrust, J. Winter plus Eigentor. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.