Fünfter Sieg in Serie 

Fußball-Bezirksligist SG Werratal nicht zu stoppen: 4:2-Sieg gegen Sparta Göttingen

Diesmal sogar doppelt erfolgreich: Torschütze Fabian Winter trifft hier zum 3:1. Foto: Schröter

Hedemünden. Fußball-Bezirksligist SG Werratal ist derzeit nicht aufzuhalten. Auch Sparta Göttingen wurde geschlagen.

Es läuft zurzeit rund bei der SG Werratal. Mit dem souveränen 4:2 (3:1)-Erfolg im Nachholspiel gegen Sparta Göttingen feierte das Team von Trainer Mike Hoffmann am Donnerstagabend bereits den fünften Sieg in Serie. In der Tabelle verbesserte sich die SG damit um vier Positionen und sprang vom zehnten auf den sechsten Platz nach vorne.

Trotz der sechs Tore war es eine einseitige und für die rund 100 Zuschauer eher zähre Partie. Obwohl Hoffmann seine Mannschaft gleich auf mehreren Positionen umbauen musste (neben den fehlenden Schlüsselspielern André Thüne und Frederik Köhler musste auch Torwart Marco Beuermann passen, da er sich unter der Woche im Training einen Finger gebrochen hatte), war die Dominanz der Werrataler erdrückend. Genau wie schon beim 3:1-Derbysieg beim TuSpo Gimte knapp zwei Wochen zuvor setzten die Gastgeber den Gegner schon in dessen eigener Hälfte mächtig unter Druck und ließen ihn kaum zur Entfaltung kommen. Nachdem Neuzugang Mahomood Abdulaziz die SG schon früh mit seinem dritten Saisontor auf die Anzeigetafel gebracht hatte (3.), wurde die Euphorie vier Minuten später durch Maurice Tauberts Ausgleichstreffer zunächst allerdings etwas gebremst. Marc Glatter (25.) per sehenswertem Seitfallzieher und der zweite Neuzugang Fabian Winter (41.) brachten die in allen Belangen überlegenen Platzherren aber noch vor dem Seitenwechsel auf die Siegerstraße zurück.

Als Winter unmittelbar nach Wiederanpfiff sogar auf 4:1 erhöhte (wobei der ansonsten sehr gute Schiedsrichter Markus Pondruff ein vorangegangenes Handspiel des Torschützen übersah), schien das für die Spartaner der endgültige Genickbruch zu sein. Denn obwohl die Hoffmann-Elf anschließend zwei Gänge zurückschaltete, war von einer Reaktion der Gäste nichts zu spüren. Der Anschlusstreffer durch Finn Daube (83.), bei dem die Werrataler Verteidigung keinen guten Eindruck machte und bei dem Ersatzkeeper Henning Meyer wie schon beim 1:1 keine Abwehrchance hatte, kam viel zu spät (83.). Und so stand am Ende ein Sieg zu Buche, der auch in dieser Höhe völlig in Ordnung ging. SG Werratal: Meyer - Wallner, Rudolph, Dittrich, Schanz - Yazici (57. Ivandic), Glatter, Suslik, Winter - Labes (68. Savran), Abdulaziz (80. Herwig). SR: Pondruff (Kaufungen) Zuschauer: 100 Tore: 1:0 Abdulaziz (3.), 1:1 Taubert (7.), 2:1 Glatter (25.), 3:1 und 4:1 Winter (41., 46.), 4:2 Daube (83.).

Beim Spitzenreiter 

Wie gefestigt das Werrataler Team nach den Erfolgen der vergangenen Wochen tatsächlich ist, wird sich bereits am Sonntag zeigen, wenn es zum heimlichen Spitzenreiter SC Hainberg geht (15 Uhr).

Momentan haben die Hainberger als Tabellenzweiter acht Zähler Rückstand auf die Northeimer Reserve, die allerdings sechs (!) Spiele mehr ausgetragen hat. „Ich freue mich darauf, gegen das aktuell wohl stärkste Team der Liga zu spielen“, sagt Hoffmann, der nur allzu gerne Revanche nehmen würde für die 1:3-Hinspielniederlage. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.