Fußball-Bezirksliga: Sparta Göttingen setzt sich nach einer starken zweiten Halbzeit durch

2:3 – Werratals Blitzstart wertlos

Bereitete das 2:1 vor: Werratals Frederik Köhler (Mitte) lässt Witali Nelson aussteigen. Links 1:1-Torschütze Erson Saciri. Foto: Schröter

Hedemünden. Trotz einer Leistungssteigerung musste Fußball Bezirksligist SG Werratal gestern Abend eine 2:3 (2:1)-Heimniederlage gegen Sparta Göttingen hinnehmen. Die Gäste verdienten sich den Erfolg mit einer kampfstarken Vorstellung.

In einer temporeichen Begegnung starteten die Werrataler wie die Feuerwehr. Noch nicht mal 60 Sekunden waren gespielt, da erschallte zum ersten Mal die Tormusik auf dem Sportplatz in Hedemünden. David Labes, der genau wie die anderen Neuzugänge Wallner, Thüne und Dittrich in der Anfangsformation stand, schob das Leder flach ein. Er profitierte dabei von einem Steilpass durch Hendrik Suslik.

Sparta Göttingen zeigte sich aber alles andere als geschockt. Die Mannschaft von Esmir Muratovic erspielte sich sogar ein Übergewicht. Besonders im Mittelfeld erhielten die Göttinger viel Platz zugestanden. Gefährlich für die Werrataler wurde es aber in erster Linie bei Standards. So zum Beispiel in der 13. Minute, als Erson Saciri eine Ecke schlug und Alexander Reinhardt an die Querlatte köpfte. Kurz danach musste SG-Schlussmann Sven Holzschneider den Schuss von Enrico Weiss klären. Weiss leitete auch den Ausgleich für die Gäste ein: Anstatt bei einem Freistoß zu schießen, legte er den Ball auf die rechte Seite zu Witali Nelson. Dessen Flachpass in die Mitte kam irgendwie durch, und Erson Saciri ließ Holzschneider mit einem hoch angesetzten Schuss keine Abwehrchance.

Allmählich erkämpften sich die Werrataler aber wieder ein ausgeglichenes Spiel. Gute Möglichkeiten blieben zwar aus, doch dann – wie aus dem Nichts – fiel die 2:1-Führung. Voraus ging ein tolles Solo von Frederik Köhler im Mittelfeld. Er schüttelte zwei Gegenspieler ab, legte den Ball überlegt auf die linke Seite, wo Hendrik Suslik per Direktschuss und mit toller Technik ins lange Eck traf.

Den erneuten Ausgleich verdiente sich Sparta nach der Pause. Thüne musste auf der Linie retten, dann klärte Holzschneider gegen den allein vor ihm auftauchenden Konrat mit einer Blitzreaktion. Da ging das anschließende 2:2 durch Weiss (70.) in Ordnung. In der Schlussphase. Etwas überraschend dann das entscheidende 2:3: Konrat traf aus 30 Metern über den Werrataler Keeper hinweg ins Tor (79.). SG Werratal: Holzschneider - Stapel (58. Schuster), Thüne, Dittrich, Rudolph (82. Yazici) - Wallner, Savran, Köhler, Suslik - Wagner, Labes (65. Börner). SR: Gräbel (Göttingen) Tore: 1:0 Labes (1.), 1:1 Saciri (16.), 2:1 Suslik (28.), 2:2 Weiss (70.), 2.3 Konrat (79.). (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.