Fußball-Bezirksliga: 0:5 in Bovenden – SG kassiert vier Tore trotz Überzahl

Werratals Trainer auf 180

Bovenden. Mit einer herben 0:5 (0:1)-Packung im Gepäck kehrten die Bezirksliga-Fußballer der SG Werratal vom Auswärtsspiel beim Bovender SV nach Hause zurück.

„Ich habe die Schnauze voll“, schimpfte Trainer Mike Hoffmann. Dass gestern eine ganze Reihe von Stammspielern (darunter Marc Glatter, Kai Dittrich und Dominik Wallner) gefehlt hätten, sei überhaupt keine Ausrede. „Diejenigen, die auf dem Platz standen, erheben ständig Anspruch auf einen Stammplatz und haben komplett versagt“, so Hoffmann. Einzige Ausnahme sei Torwart Henning Meyer gewesen, der die Niederlage mit vier Glanztaten sogar noch im Rahmen gehalten habe.

„Das Schlimme ist, dass Bovenden noch nicht einmal stark war“, berichtete der SG-Coach. Dass die Gastgeber dennoch hochüberlegen gewesen seien, habe daran gelegen, dass seine Mannschaft nicht imstande gewesen sei, das Pressing der vergangenen Wochen zu spielen. Nachdem zur Pause beim Stand von 0:1 noch alles offen gewesen sei, habe die gelb-rote Karte für Bovendens Schlüsselspieler Gerbi Kaplan seiner Elf das Genick gebrochen. „Damit konnten wir überhaupt nicht umgehen, das war für uns der Untergang“, so Hoffmann, der für die kommende Woche „ein schönes Training“ ankündigte.

SG Werratal: Meyer – Schmauch (55. Waldeck), Thüne, Herwig, Schanz – Yazici, Köhler (85. Wahl) – Bisevac, Suslik, Winter – Mahomood.

Tore: 1:0 Kaplan (40./HE), 2:0 Gieße (52.), 3:0, 4:0 und 5:0 Kaden (61., 80., 87.).

Gelb-Rot: Kaplan (Bovenden/48.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.