Kreisoberliga: WeWaLeCa brennt auf Revanche

Binsförth zum Derby in Malsfeld

Paul Hoim

Schwalm-Eder. Während sich die SG Ungedanken/Mandern (Kreisoberliga Waldeck) und die SG Aulatal (Kreisoberliga Fulda Nord) bereits in die Winterpause verabschiedet haben, sind für die Fußballer der Kreisoberliga Schwalm-Eder noch zwei Spieltage angesetzt. Der vorletzte beginnt - sofern es die äußeren Umstände zulassen - morgen mit dem Kellerduell zwischen der SG Ohetal/Frielendorf und der SG Immichenhain/Ottrau.

Der Spitzenreiter SG Beiseförth/Malsfeld erwartet zum brisanten Lokalderby den Nachbarn Eintracht Binsförth.

SG Ohetal/Frielendorf - SG Immichenhain/Ottrau (Sa. 14). Nur zwei Siege und ein Remis bei vier Niederlagen stehen für Ohetal auf eigenem Platz zu Buche. Mit einem Sieg gegen den Tabellennachbarn SG (13 Punkte) könnte sich die Mannschaft von Trainer Thomas Simon (15 Zähler) einen beruhigenderen Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz (zurzeit FSG Efze, 10 Punkte) verschaffen (Hinspiel 0:4).

SG Englis/Kerstenhausen/Arnsbach - TuSpo Obergrenzebach (So. 14). Als Tabellenachter ist Englis immer noch bester Neuling der Liga. Doch nach nur fünf Punkten aus sieben Spielen ist die Mannschaft um Spielertrainer Paul Hoim mittendrin im Kampf um den Klassenerhalt. Gegen den Mitaufsteiger TuSpo, der drei Punkte schlechter dasteht, peilt Hoim mit seinen Mitstreitern den dritten Heimsieg an (Hinspiel 0:3).

TSV Spangenberg - SC Neukirchen (So. 14). Auf seinem Kunstrasenplatz landete Spangenberg bisher sieben Siege und verlor nur gegen die SG WeWaLeCa (0:1). Mit einem Sieg gegen den SCN können die Liebenbachstädter die Schwälmer vom zweiten Platz verdrängen. Der wäre zudem die gelungene Revanche für das 0:2 im Hinspiel.

FSC Gensungen/Felsberg - FSG Chattengau/Metze (So. 14). In der Vorrunde setzte sich der FSC bei der FSG nach spektakulärem Spiel mit 6:3 durch. Bei der Revanche kann sich keines der beiden Teams eine Niederlage leisten, wenn der Aufstieg nicht vorzeitig ad acta gelegt werden soll.

FSG Efze 04 - Melsunger FV II (So. 14). Seit Gilbert Maselowsky die FSG trainiert, hat die Mannschaft in fünf Spielen nur einmal verloren, sechs Punkte geholt und das Tabellenende verlassen. Gegen die MFV-Reserve peilen die Vereinigten den dritten Sieg der Saison an (Hinspiel 1:2).

SG Beiseförth/Malsfeld - FV Eintracht Binsförth (So. 14). Beim 0:0 im Hinspiel gelang es Binsförth als erster Mannschaft, dem Spitzenreiter Beiseförth/Malsfeld einen Punkt abzuluchsen. Dass dies erneut geschieht, erscheint unwahrscheinlich. Denn die Eintracht stellt mit 13 Treffern in 14 Spielen den mit Abstand harmlosesten Angriff der Liga. Die SG, deren Trainer Markus Warmbier schon vor der Saison den Aufstieg als einziges Ziel seiner Elf ausgab, hat dagegen schon 53 Mal ins Schwarze getroffen. 30 Mal davon zu Hause, wo in acht Spielen 22 Punkte und nur fünf Gegentore zu Buche stehen.

SG WeWaLeCa - Tuspo Guxhagen (So. 14). Im Sommer geriet die SG in Guxhagen beim 2:7 richtig unter die Räder. Diesmal sind die Vorzeichen andere, denn WeWaLe Ca (zuletzt vier Siege in fünf Spielen) hat sich längst stabilisiert und kann jetzt mit einem Sieg nach Punkten mit dem Tuspo gleichziehen. (ppp) Foto: Kasieiwcz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.