Fußball-Oberliga:

Bleibt Präsident Ehrlich Trainer oder nicht? / Oldenburg-Spiel ungewiss

+
Rollt morgen der Ball im Jahnstadion? Göttingens Patric Förtsch (Mitte), gegen Lüneburgs Lukas Hertting, und Kapitän Christian Horst erwarten den Neuling VfL Oldenburg.

Göttingen. Ob Göttingen 05 am morgigen Sonntag (14 Uhr) gegen den VfL Oldenburg im Jahnstadion spielen kann, klärt sich erst heute Vormittag um zehn Uhr. Gestern wäre es noch möglich gewesen, berichtete der Platzwart. Eine Hängepartie.

Ähnlich scheint es auszusehen in der Frage, ob Trainer/Präsident Hans-Jörg Ehrlich den Trainerposten behält oder nicht.

Auch gegenüber der HNA bestätigte 05-Kapitän Christian Horst, dass sich die Mannschaft am vorletzten Donnerstag zusammengesetzt habe und über „die allgemeine Situation“ gesprochen habe. Das sei doch angesichts der Lage von 05 „normal“. Horst: „Das war mannschaftsintern und soll es auch bleiben.“

Reduzierte Bezüge bei 05

Bestätigt hat Horst HNA-Informationen, dass der Mannschaft schon vor dem Spiel beim VfL Osnabrück II gesagt worden sei, sie müsse auf einen Teil ihrer Aufwandsentschädigungen verzichten. Das Spiel ging mit 0:6 verloren. „Die Einbußen haben aber nichts mit unserer schlechten Serie zu tun“, sagt Horst.

Und hat sich das Team nun gegen Ehrlich als Trainer ausgesprochen? Horst bleibt diplomatisch: „Was da ist, muss man sehen. Wir wollen erst mit Hansi sprechen.“ Das lässt Raum für Interpretationen und Spekulationen. „Sehr ungewiss“ sei die Lage, räumt Horst ein. Er sagt weiter, dass ein, zwei Spieler 05 in der Winterpause verlassen werden. Einer davon sei Lukas Pampe, der für ein Jahr privat nach Südeuropa geht. Der andere Spieler, so der 05-Kapitän, wolle das selbst kundtun.

Wie sich das alles auf die Partie gegen Aufsteiger VfL Oldenburg auswirkt, bleibt abzuwarten. 05 hat noch 14 Spieler auszutragen. „Davon müssen wir wohl neun gewinnen“, sagt Horst. Schwer genug, um den Abstieg zu verhindern. Zum rettenden zwölften Platz (zurzeit Jeddeloh) beträgt der Abstand schon acht Punkte. Oldenburg hat erst 22 Gegentreffer kassiert – nur vier Teams mussten noch weniger hinnehmen. Minimalisten sind die VfLer auch bei nur 24 geschossenen Toren – nur fünf Mannschaften trafen noch seltener, unter anderem 05 (18).

Einen „leichten Aufwärtstrend“ hat 05-Mittelfeldspieler Patric Förtsch beim 0:0 vor einer Woche in Drochtersen ausgemacht. „Mit Oldenburg haben wir ja auch aufgrund unserer 0:3-Niederlage im Hinspiel noch ein Hühnchen zu rupfen“, sagt Förtsch, der sich von den vielen Nebengeräuschen nicht beeinflussen lassen will. „Ich schaue nur auf das Sportliche.“ (gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.