Redaktion testet Funsport

Video: Bubbleball - Kicken mit Knautschzone und hohem Spaßfaktor

Geismar. Fußball in Luftblasen - das ist Bubbleball. Karl-Heinz Ködding aus Geismar bietet die Funsportart an, bei der vieles erlaubt ist, was im normalen Fußball nicht gestattet ist.

Grund genug für uns, Bubbleball einmal auszuprobieren. Schubsen, rempeln, umhauen: Ein Pfiff und alle rennen los Richtung Ball. Nur wenige Sekunden später klatscht es so richtig, drei Spieler kugeln in großen, mit Luft aufgepumpten Bällen quer über das Feld. Willkommen beim Bubbleball, ein im wahrsten Sinne des Wortes umwerfendes Spiel.

Gespielt wird mit einem normalen Fußball auf zwei kleine Tore. Die Spieler stecken in großen, mit Luft gefüllten Kugeln, die man wie einen Rucksack umschnallt. Diese bieten Schutz, somit ist Rempeln und Checken hier ausdrücklich erlaubt.

Entstanden ist das Spiel in Dänemark. Mittlerweile kann man es auch in Waldeck-Frankenberg spielen. Die HNA-Redakteure Friederike Göbel, Jörg Paulus und Thorsten Spohr haben Bubbleball auf dem Sportplatz in Geismar ausprobiert - mit Unterstützung von Jens Specht, Bastian Belz, Bastian Becker, Manuel Wickenhöfer und Alexander Heß - alle Fußballer der SG Laisa/Berghofen. Und dabei hatten sie viel Spaß, auch wenn Bubbleball schweißtreibend ist. „Anstrengender als Fußballspielen“, sagt beispielsweise Jens Specht.

HNA-Redaktion testet Funsport Bubbleball

Wegen technischer Probleme verzögert sich die Veröffentlichung des Videos zu diesem Thema. Wir arbeiten daran, das Problem zu beheben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.