Jugendkoordinator Thomas Bartel übernimmt

Carsten Lakies als Trainer des FSC Lohfelden entlassen

+
Entlassen: Carsten Lakies.

Lohfelden. Nach der andauernden Talfahrt ist Carsten Lakies als Trainer des Fußball-Hessenligisten FSC Lohfelden entlassen worden. Das hat der Verein am Dienstagmorgen bekannt gegeben. Nachfolger wird der bisherige Jugendkoordinator des Klubs, Thomas Bartel.

Aus dem erhofft unbeschwerten Ausflug zum Münchner Oktoberfest wurde am Ende nichts. Als der Vorsitzende Willi Becker und Beisitzer Andreas Fehr am Montag wieder in Nordhessen weilten, mussten sie nach der 1:4-Pleite gegen Hünfeld über die Zukunft des tief in der Krise befindlichen FSC Lohfelden entscheiden. Und in der spielt Carsten Lakies nun keine Rolle mehr. Nach Gesprächen am Montagabend wurde der 42-Jährige mit sofortiger Wirkung entlassen.

„Das letzte Spiel war der Tiefpunkt, da mussten wir handeln. Carsten ist ein guter Freund geworden, deshalb fiel uns die Entscheidung nicht leicht. Aber das Team wirkte so verunsichert und hatte Angst, Fehler zu machen – das kann nicht sein“, erklärte Becker gestern. Als Nachfolger präsentierte der Klub eine interne Lösung. Der bisherige Jugendkoordinator Thomas Bartel, der seit Februar dieses Jahres die A-Trainerlizenz besitzt, wird ab sofort die Geschicke des FSC leiten. Der 39-Jährige hospitierte zuletzt unter Trainer Uwe Wolf beim KSV Hessen und hatte dies auch künftig bei Co-Trainer Mirko Dickhaut in Fürth vor. Doch daraus wird nun nichts.

Nachfolger: Thomas Bartel.

„Ich weiß, welche Qualität in der Truppe steckt, deshalb habe ich mich für die Aufgabe entschieden. Sicherlich müssen wir nun die kämpferischen Tugenden in die Waagschale werfen, aber wenn die Köpfe der Spieler wieder frei sind, können wir uns auch spielerisch aus der Misere befreien“, erklärt Bartel, der verheiratet ist, zwei Kinder hat und als Vertriebsmitarbeiter im Außendienst der Hütt-Brauerei beschäftigt ist. Als verlängerter Arm auf dem Platz steht ihm übrigens Ex-Kapitän Goce Malinov zur Seite. Dagegen ist Sebastian Busch kein Co-Trainer mehr, sondern wird dem FSC nur noch als Spieler zur Verfügung stehen.

Carsten Lakies hatte im April 2011 den damaligen Verbandsligisten aus Lohfelden übernommen und ihn gleich zum Aufstieg geführt. In der Hessenliga etablierte er dann den Klub, spielte in der vergangenen Saison mit seinem Team sogar ganz oben mit. Doch nach nur 14 Punkten aus 14 Spielen ist nun Schluss. „Gegen Niederlagen hast du eben keine Argumente. Es tut ein Stück weit weh, ich hätte gern weitergemacht. Aber sicher bin auch ich nicht fehlerfrei gewesen“, sagte Lakies gestern am Telefon.

Artikel aktualisiert um 17.40 Uhr

Im Rahmen seiner Fußballlehrer-Ausbildung, die noch bis März 2014 andauert, absolviert er gerade ein Praktikum bei Bundesliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig. Während der Autofahrten wird Lakies nun noch mehr Zeit haben, über die Gründe seiner Entlassung nachzudenken. „Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht und uns zu schnell zufriedengegeben. Im Abstiegskampf mussten wir nun erkennen, dass uns dort jegliche Erfahrung fehlt“, so der 42-Jährige. (tor)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.