Gruppenliga: Gäste wehren sich beim 5:0-Sieg des TuSpo zu wenig

Zwei Doppelpacks: Mengeringhausen besiegt Freienhagen/ Sachsenhausen im Derby

Schon in Torlaune: Adam Sek, hier gegen Sascha Trost (Freienhagen/Sachsenhausen) traf ebenso wie Sebastian Hess zweimal für Mengeringhausen.
+
Schon in Torlaune: Adam Sek, hier gegen Sascha Trost (Freienhagen/Sachsenhausen) traf ebenso wie Sebastian Hess zweimal für Mengeringhausen.

Endlich wieder Gruppenligafußball, und dann gleich ein Derby! Beim Treffen der beiden Vorjahres-Aufsteiger TuSpo Mengeringhausen und SV Freienhagen/Sachsenhausen hielt sich aber die Freude bei den Gästen in Grenzen.

Nur die Heimelf durfte sich über ein Erfolgserlebnis und Platz eins zum Auftakt freuen. 5:0 – ein Sieg, an dem es nichts zu deuteln gab, den aber die Sieger richtig einzuschätzen wissen. „Bei den Unwägbarkeiten dieser Saison gilt es, schnell Punkte zu sammeln, die Dinge zu mache, die man selbst beeinflussen kann. Das ist uns gelungen, das bestätigt die gute Trainingsarbeit“, sagte TuSpo-Coach Oliver Hintschich.

Er durfte schon zur Pause zufrieden sein, denn da führten die Grün-Weißen bereits mit 3:0 – was nicht zwingend dem Spielverlauf entsprach. Auf beiden Seiten gab es spielerisch wenig Erbauliches, meist fehlten die ordnenden Hände im Spielaufbau. Der TuSpo hielt die Bälle aber besser in den eigenen Reihen und produzierte dadurch weniger Fehler.

Typisch für solche Sand-im-Getriebe-Spiele: Die Tore fallen nach Standards. So geschehen beim 1:0, als Sebastian Hess den Lüdtke-Freistoß von nahe der Mittellinie mit einer Direktabnahme unter die Latte bugsierte. So geschehen beim 2:0, als Adam Sek einen Eckball am Fünfmeterraum einköpfte. Meist muss ein Stürmer ordentlich schubsen, um so frei zu stehen. Wieder war der mit vielen Freiheiten ausgestattete Dominik Lüdtke Vorlagengeber.

Seks Doppelpack war wenig später perfekt, als ein Mengeringhäuser Befreiungsschlag zu einem Pass in die Schnittstelle wurde und der Torjäger allein vor dem Keeper die Nerven behielt.

Josefiak: „Grundtugenden vermissen lassen“

„Wir hatten aufgrund der Personalsituation nicht viel erwartet. Aber zur Pause wusste man nicht, warum es 3:0 stand“, fasste SV-Coach Andreas Josefiak die Verhältnisse zusammen. Aufgrund der zweiten Halbzeit mochte Josefiak aber nichts mehr schön reden. „Wir waren zu weit weg, zu langsam. Das darf nicht passieren, dass man kaum mal die Grundtugenden zeigt.“ In der Tat ließ die SV Freienhagen/Sachsenhausen, der ein halbes Dutzend Stammkräfte fehlte, den Gastgebern im zweiten Durchgang zu viele Räume. Eugen Rufs Schuss, der das Dreieck knapp verfehlte (48.) war kein Signal einer Aufholjagd der Gäste.

Mengeringhausen war nicht mehr so effektiv wie vor dem Wechsel – unter anderem traf Lüdtke den Pfosten (59.) und Sek scheiterte zweimal an SV-Keeper Robin Heinemann. Der engagierte TuSpo ließ sich aber selten in Bedrängnis bringen. Und traf erneut nach Freistoß von Lüdtke. Wieder war Hess mit aufgerückt und bugsierte die halbhohe Hereingabe ins lange Eck (69.). Für das 5:0 schließlich bediente Dennis Jakob den eingewechselten Max Jakobschak, der sich die Ecke aussuchen konnte.

Nur Ergebniskosmetik wäre der Elfmeter der Gäste in der 82. Minute gewesen. Doch auch der war nicht von Erfolg gekrönt. Nach Foul an ihm selbst scheiterte Timo Heinemann mit dem flachen Schuss an Daniel Roschanski im Kasten.

Gelb-Rot gegen Sven Schwedes war das letzte Erwähnenswerte des fairen Derbys, das mit dem Trio um Manuel Winkler (Landau) ein sehr gutes Schiedsrichter-Gespann hatte.

Der TSV Altenlotheim startete mit einer Niederlage in die Saison. Bis zur 83. Minute führte der Aufsteiger bei Eintracht Baunatal mit 1:0, am Ende hatte aber der Favorit mit 3:1 die Nase vorn. (schä)

Die Statistik zum Spiel

TuSpo Mengeringhausen: Roschanski – Jakob, Hess, Sinemus, Löhndorf (83. B. Schade) – Gutmann (80. Scholz), Schwechel, Lüther, S. Schwedes, Lüdtke – Sek (72. Jakobschak).

SV Freienhagen/Sachsenhausen: R. Heinemann – Wehowsky, C. Weishaupt, Nico Müller, Trost (69. Dezimbalka) – Lippe (50. A. Reimer), Marvin Schneider, Meuser (76. J. Weishaupt), T. Heinemann – M. Reimer, Ruf.

SR: Winkler (TSV Landau). Zuschauer: 140. Tore: 1:0 Hess (15.), 2:0, 3:0 Sek (38., 40.), 4:0 Hess (69.) 5:0 Jakobschak (76.)

Gelb-Rote Karte: Schwedes (88.). - Bes. Vorkommnis: Roschanski hält FEM von Heinemann (82.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.