Frauen DFB-Pokal

Ist Jahn für Bundesligisten bereit? Regionalligist Calden empfängt in der ersten DFB-Pokalrunde Jena

Auf dem Foto sind mehrere Fußballerinnen zu sehen. Und ein Ball.
+
Das Spiel ging im vergangenen Jahr torlos aus: Gegen Ingolstadt spielte der Regionalligist TSV Jahn Calden 0:0. Spielerin Miriam Stüer (rechts) setzt sich gegen eine Gegnerin aus Ingolstadt durch.

Die Fußballerinnen des TSV Jahn Calden spielen am Sonntag (22.8.) im DFB-Pokal. Zu Gast ist der FC Carl-Zeiss Jena.

Calden – Für die Caldener Fußballerinnen steht an diesem Wochenende ein Tospiel auf dem Programm. Zwar hat der erste Platz in der vorzeitig abgebrochenen vergangenen Saison dem Frauenfußball-Regionalligisten TSV Jahn Calden nicht zum Aufstieg in die 2. Bundesliga verholfen, aber dafür wurde er vom DFB mit der Qualifikation für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals belohnt.

Dort wartet am Sonntag (14 Uhr) auf dem heimischen Kaiserplatz der Bundesligaaufsteiger FC Carl-Zeiss Jena. „Wir hoffen auf mehr Zuschauer und wollen versuchen, Jena zu ärgern“, beschreibt Jahn-Trainer Robert Franke die Erwartungen vor diesem Spiel.

DFB-Pokal: Jena ist der klare Favorit

Um mit dem nötigen Biss in die Partie zu gehen, hat sich die Mannschaft am Mittwoch im Fitnessstudio des Thai-Boxers Marinko Neimarevic vorbereitet. „Das ist eine willkommene Abwechslung. Wir trainieren dort ein Mal die Woche und machen sonst zweimal wöchentlich Fußballtraining“, beschreibt Franke die Vorbereitung seiner Elf. Ein höherer Trainingsumfang wie bei den Ligakonkurrenten Karlsruhe und Offenbach, die viermal wöchentlich trainieren, sei nicht möglich. Da hat der Bundesligist Jena natürlich andere Möglichkeiten und geht als klarer Favorit in die Partie.

In seinen Vorbereitungsspielen gab es Niederlagen gegen die Ligakonkurrenten Turbine Potsdam (0:5) und Eintracht Frankfurt (1:3), während die Tests gegen den Zweitligisten Bayern München II und Regionalligisten Erfurt jeweils mit 3:1 gewonnen wurden. Um das Ziel Klassenerhalt zu erreichen, haben sich die Thüringerinnen mit neun Spielerinnen verstärkt, von denen vier Spielerinnen Erstligaerfahrung haben. Die auf vielen Positionen neuformierte und verjüngte Caldener Mannschaft verlor sein erstes Testspiel beim Zweitligisten Wolfsburg II klar mit 1:5, konnte danach aber gegen den Hessenligisten Marburg 5:1 und beim Regionalligisten Spoho Köln (2:1) gewinnen.

TSV Jahn Calden: Regionalligist hat noch Personalsorgen – Sharon Braun fällt wohl definitiv aus

Nach einem 1:1 beim Oberligisten Eintracht Braunschweig wurde die Generalprobe gegen den Oberligisten Hannover 96 U23 nach Toren von Lara Piebrock, Lena Wiegand und Sophie Waldherr mit 3:2 gewonnen. Für Franke ist das Spiel gegen Jena gerade für die jungen Spielerinnen eine besondere Herausforderung: „Sie können sich dabei mit Bundesligaspielerinnen vergleichen. Da sollte jeder gewonnene Zweikampf eine zusätzliche Motivation sein.“

Allerdings plagen ihn noch einige Personalsorgen, denn Johanna Hildebrandt, Sharon Braun, Jacqueline Künzl und Neuzugang Leandra Wickert sind angeschlagen. Gerade bei Braun sehe es eher ungünstig aus. Dazu kehrt Spielmacherin Arlene Rühmer erst kurz vor dem Spiel aus dem Urlaub zurück. (Michael Wepler)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.