Hoppe nicht mehr Vorsitzender, auch Elsasser geht – Siemers neuer Trainer

Döhne soll es beim VfL richten

Peter Döhne

Kassel. Peter Döhne ist nicht zu beneiden. Nach dem Verzicht des bisherigen Vereinsvorsitzenden Dr. Bernd Hoppe wurde der 57-Jährige bei der Jahreshauptversammlung des VfL Kassel zu dessen Nachfolger gewählt. Und sieht sich nach den Turbulenzen der letzten Monate einer Reihe von Problemen gegenüber.

Weil Hoppe unmittelbar vor der Wahl seinen Rückzug bekanntgab, nahm auch der von ihm gestützte Mario Elsasser als Abteilungsleiter und Trainer der ersten Mannschaft seinen Hut. Mit Marco Siemers präsentierte der VfL einen neuen Coach, der den Gruppenligisten ab 1. April übernimmt. Auch die Lösung eines weiteren dringlichen Problems scheint möglich. „In einer Aussprache der Spieler der ersten und zweiten Mannschaft haben alle ihr Bleiben zugesagt“, berichtet Döhne von seinen Bemühungen, die Gräben zwischen den von Elsasser nicht mehr berücksichtigten älteren Spielern und den Jüngeren zu schließen und die zwiegespaltene Fußballabteilung zu befrieden.

Sorgen muss sich Döhne um die erfolgreiche Nachwuchsarbeit. „Vier von sechs Koordinatoren und sportliche Leiter der einzelnen Altersstufen sind zurückgetreten, auch die Stelle des Jugendleiters ist noch nicht besetzt“, sieht er sich großen Herausforderungen gegenüber. „Ich hoffe, dass wir das alles bis Saisonende hinkriegen.“ Unterstützt wird Döhne von den neu gewählten Peter Martin (2. Vorsitzender) und Martin Weiß (Geschäftsführer). (wbx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.