Westheimer Hallenmasters: Diemelseeer besiegen im Finale die SG Rhoden/Schmillinghausen mit 5:1

Dritter Streich der SG Vasbeck/A.

Einer gegen Zwei: Der Rhodener Markus Melcher wird von Tobias Kleinschnittger (Vasbeck/A., links) und Kevin Jäger (rechts) in die Zange genommen. Foto: zmp

Bad Arolsen. Aller guten Dinge sind drei: Die Fußballer der SG Vasbeck/Adorf haben am Sonntag in der Bad Arolser Großsporthalle das Finale des Westheimer Hallenmasters gegen die SG Rhoden/Schmillinghausen deutlich gewonnen.

Nach einem 5:1 konnten sie sich zum dritten Mal in Folge den Cup und die Siegprämie von 750 Euro sichern. Dritter wurde der westfälische Vertreter SV Obermarsberg, der nach Entscheidungsschießen den Vorjahresfinalisten TuS Bad Arolsen klar mit 4:1 besiegte.

„Sicherlich haben wir im Vorfeld davon gesprochen, wie toll es wäre, den dritten Sieg in Folge zu holen. Aber ernsthaft daran geglaubt hat wohl kaum einer“, kommentierte ein überglücklicher Spielertrainer Kristian Willeke den erneuten Triumph. „Doch wir haben uns im Turnierverlauf kontinuierlich gesteigert und das Finale zu Recht gewonnen.“

Dabei lag sein Team im Finale schon nach 120 Sekunden zurück. Der beste Torschütze des Turniers (sieben Treffer), Lukas Wieczorek, brachte die Gastgeber in der vollbesetzten Halle in Front. Die Führung hatte immerhin sechs Minuten Bestand, ehe Kevin Jäger für den Titelverteidiger ausglich. Als in der zehnten Minute Tobias Kleinschnittger die SG Vasbeck/Adorf erstmals in Front brachte, geriet das Hirdes-Team völlig außer Tritt und kassierte sogar einen Gegentreffer in Unterzahl. Sebastian Schlüter (11.), Kristian Willeke (12.) und André Böhle (14.) schraubten fast im Minutentakt das Resultat auf 5:1. Als fairer Verlierer zeigte sich auf der Gegenseite Thorsten Hirdes: „Im Finale haben wir zu Recht verloren. Auch wenn meine Spieler enttäuscht sind: Wir können auf unsere Leistung im Turnierverlauf stolz sein.“

Sein Team hatte möglicherweise in dem hochklassigen und begeisternden Halbfinale gegen den TuS Bad Arolsen zu viel Kraft gelassen. Selbst der Junior-Chef der Westheimer-Brauerei, Moritz von Twickel, zeigte sich bei der Siegerehrung von dieser Partie begeistert. Mit 4:3 hatte sich die Hirdes-Elf gegen den letztjährigen Finalisten durchgesetzt und das nach einem 1:3-Rückstand. Im zweiten Halbfinale siegte die SG Vasbeck/Adorf mit 3:1 über den SV Obermarsberg.

Im kleinen Finale gewannen die Westfalen mit 4:1 gegen den TuS Bad Arolsen. Nach regulärer Spielzeit hatte es nach Treffern von Frederik Kreft (8.) und dem Residenzstädter Artur Berger (14.) 1:1 Remis gestanden. Im fälligen Entscheidungsschießen versagten den Waldeckern die Nerven, alle drei Schüsse fanden nicht den Weg ins Tor.

In der Zwischenrunde gab es in der Großsporthalle schon einmal das Aufeinandertreffen der späteren Finalisten. Dort trennte man sich torlos, was das Turnier-Aus des TSV/FC Korbach bedeutete, der zuvor mit 1:3 gegen den späteren Masterssieger verloren hatte. Der zweite Favorit und ehemalige Masters-Sieger, RW Erlinghausen, schied bereits in der Vorrunde aus. (zmp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.