Calden/Meimbressen gewinnt 2:1 gegen den OSC Vellmar II

Ein Sieg zum Geburtstag des Trainers

Ball abgeschirmt: Marcel Schindler kommt hier an den Ball, doch sein Schuss geht am Tor vorbei.
+
Ball abgeschirmt: Marcel Schindler kommt hier an den Ball, doch sein Schuss geht am Tor vorbei.

Die SG Calden/Meimbressen feierte gestern in der Fußball-Gruppenliga den ersten Heimsieg. Der Tabellenzehnte OSC Vellmar II konnte mit 2:1 (1:0) besiegt werden.

Calden – Ganz besonders durfte sich SG-Trainer Sven Dopatka freuen, der 49 Jahre alt wurde und von seiner Mannschaft beschenkt wurde. Denn die Vereinigten legten sich mächtig ins Zeug in dieser Partie. Dopatka hatte das System umgestellt auf 4-4-2.

Dennoch begann die OSC-Reserve druckvoll auf dem Kaiserplatz. Schon in der ersten Minute die erste Einschussmöglichkeit von Edwin Grefenstein. Nach vier Minuten rettete Caldens Verteidiger Bastian Dittmer auf der Torlinie. In der 15. Minute gelang dem Gastgeber aber der Führungstreffer. Einen Schuss von Jan Rothschild bekam Grefenstein an die Hand, die ausgestreckt war und dementsprechend gab es Strafstoß. Den verwandelte Rothschild zum 1:0 und nun hatte Calden/Meimbressen auch sein erstes Stürmertor in dieser Saison.

Überlegen waren aber in der ersten halben Stunde trotzdem die Gäste, doch es klappte nicht alles so wie beim 6:1 gegen Reinhardshagen. Zumeist war ein Caldener Abwehrbein im Weg. Feuerwehrmann spielte vor allem der junge Dittmar, der in der 23. Minute zweimal hintereinander in höchster Not einen Gegentreffer verhinderte. Wenn es auch zu viel des Guten gewesen wäre, aber vor der Pause hätte Marcel Collura zweimal erhöhen können.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte die OSC-Reserve wieder eine gute Chance, die David Pankratov per Kopf liegen ließ und nach einer Stunde zischte ein Schuss von Jonah Gans knapp am Caldener Tor vorbei.

Das 1:1 von Marvin Munk in der 65. Minute war eigentlich die logische Konsequenz, auch wenn es ein Stolpertor war. Für OSC-Trainer Marc Leise typisch für das Spiel. „Wir waren heute zu fahrig. Vom hohen Sieg gegen Reinhardshagen haben sich einige blenden lassen und waren heute nicht so konzentriert bei der Sache“, meinte Leise.

Den Siegtreffer erzielte Rothschild (73.) auch vom Elfmeterpunkt, zuvor war Adrian Lucheux gefoult worden. Sven Dopatka freute sich auch für sein Team, die große kämpferische Leistung sei belohnt wurde.

Von Ralf Heere

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.