Drei starke Aufsteiger heben die Qualität

Fußball-Bezirksliga ist so ausgeglichen wie noch nie

Hann.Münden. Ein Topfavorit ist in der am Wochenende beginnenden Fußball-Bezirksliga nicht auszumachen. Einige Mannschaften haben sich gut verstärkt. Möglicherweise gibt es einen Fünfkampf um den Aufstieg in die Landesliga.

Um den Aufstieg spielen wird wohl der SSV Nörten-Hardenberg, der sich mit sechs Spielern verstärkt hat und im vergangenen Jahr auf einem enttäuschenden Mittelfeldplatz landete. Auch der FC Grone will wieder oben angreifen. Dafür kamen gleich zehn neue Spieler, darunter mit Torwart Dennis Koch und Mathis Gleitze zwei Spieler vom Bezirksligaabsteiger aus Bovenden. Außerdem wechselte mit Linus Grund ein Spieler aus dem Berliner Raum nach Grone. Die große Unbekannte der Liga wird Landesligaabsteiger Tuspo Petershütte sein. Bezirksliga-Vizemeister SG Werratal wird vermutlich ebenfalls oben mitspielen, da der Kader in der Spitze noch einmal verstärkt wurde.

Einen Durchmarsch einer Mannschaft mit am Ende 20 Punkten Vorsprung wird es in dieser Serie aber nicht mehr geben. „Dafür ist die Liga viel zu ausgeglichen“, sagt Matthias Weise, Trainer vom Tuspo Weser Gimte.

Für die Ausgeglichenheit sorgen auch die drei starken Aufsteiger GW Hagenberg, Eintracht Northeim II und der 1. FC Freiheit. Vor allem der Göttinger Mannschaft aus Hagenberg wird viel zugetraut, vielleicht ist sogar ein Durchmarsch drin. Denn in der Mannschaft stehen über ein halbes Dutzend Spieler, die über Oberligaerfahrung verfügen. Hinzu kommt mit Stürmer Grzegorz Podolczak (früher bei Werder Münden) ein Torjäger der Extraklasse. Vergangene Saison gelangen im 38 Tore in der Kreisliga. Nur zehn weniger gelangen Maximilian Maretschke, der von der SG Rhume zum SC Hainberg wechselt.

Einen spektakulären Transfer wickelte Germania Breitenberg in der Sommerpause ab. Von Oberligaaufsteiger SVG Göttingen wechselte der langjährige Kapitän Alexander Hafner nach Breitenberg. Aufsteiger Northeim II wird ebenfalls eine gute Rolle in der Bezirksliga zugetraut. Gut möglich, dass aus der ambitionierten Oberligamannschaft öfter mal ein paar Akteure Spielpraxis bei der zweiten Mannschaft erhalten. Die Regularien ändern sich zur Vorsaison nicht.

Es bleibt dabei, dass nur der Meister in die Landesliga absteigt. Dazu gibt es zwei Absteiger. GW Bad Gandersheim zog vor der Saison zurück und steht als erster Absteiger fest. (dts)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.