1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

Ersatzgeschwächte SG Goddelsheim/ Münden erkämpft 1:1 in Mengsberg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Marco Vesper (rechts) beim Kopfball
Star in der Abwehr und Torschütze der Lichtenfelser: Marco Vesper (rechts) lieferte eine Topleistung ab. © bb

Zum dritten Mal hintereinander hat die SG Goddelsheim/Münden gestern Abend 1:1 (1:1) gespielt. Die Gäste mussten dabei sieben Stammspieler ersetzen.

Mengsberg - Das Remis beim TSV Mengsberg im vorgezogenen Spiel der Fußball-Gruppenliga war vielleicht etwas glücklich, aber genauso wenig unverdient. Das fehlende Personal machte die Mannschaft von Jens Fresen mit jede Menge Einsatz und großer Leidenschaft wett. „Das hat mich beeindruckt“, sagte SG-Vorstand Karl-Reinhard Grosche nach der geschlossenen Leistung.

Die Mengsberger werden sich fragen, warum sie wie zuletzt beim 1:2 in Mengeringhausen aus viel Ballbesitz erneut wenig herausholten. Eine Antwort: Die SG-Abwehr mit den extra-starken Marco Vesper und Marcel Fernandes war prima organisiert. Sie ließ kaum Torchancen zu.

Mengsberg hatte von Beginn an mehr Spielanteile und machte mehr Betrieb als der Gast. Die frühe Führung hätte ein Übriges bewirken können. In der 9. Spielminute erzielte Maximilian Sack aus etwa 14 Metern das 1:0. nachdem die SG-Abwehr den Ball nicht konsequent geklärt hatte.

Marco Vesper trifft mit Kopfball zum Ausgleich

Doch weitere Gelegenheiten folgten zunächst nicht. Fabian Thomas" Versuch aus 20 Metern (19.) war die erste Antwort der Gäste, die jetzt erste Konter liefen. Und zum Ausgleich kamen, als Marco Vesper einen Eckball von Niklas Göbel einköpfte (26.).

Kurz nach dem 1:1 wehrte Torwart Manuel Mitze mit Reflex einen Freistoß von Jan-Niklas Brandner ab (30.). Sieben Minuten später assistierte der Pfosten dem Keeper, als Carlos Kuntz sein Solo mit einem Treffer ans Aluminium abschloss. „Glück gehabt“, wusste Grosche.

Im zweiten Abschnitt dominierten die athletischen Mengsberger die Partie wie gehabt. Von gefühlt 80 Prozent Ballbesitz, sprach Grosche. Gefährlich wurde der TSV nur zweimal. Den Schuss von Kuntz von links parierte Mitze (76.). Dann lag der Ball nach einem Gewühl im Netz, aber die Fahne des Assistenten war sofort oben (88.). Abseits.

Dazwischen lagen zwei Abschlüsse der SG. Nach einem Konter jagte der von Jannis Kalhöfer eingesetzte Göbel den Ball drüber (84.), dann setzte Benjamin Wendel auf Göbels Zuspiel einen Lupfer am Pfosten vorbei. „Mit dem Punkt sind wir sehr zufrieden“, betonte Grosche. Zumal die SG erstmals am Engelhain punktete. (mn)

Auch interessant

Kommentare