1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

Ersatzgeschwächter TuSpo holt Punkt beim SC Edermünde

Erstellt:

Kommentare

Denny Benndorf
Starkes Spiel: Denny Benndorf zählte zu den Garanten des Punktgewinns. © Gerhard Menkel

Der TuSpo Mengeringhausen bleibt in dieser Saison auswärts weiter ungeschlagen. Im insgesamt dritten Gastauftritt trennte sich der heimische Gruppenligist vom SC Edermünde mit einem 0:0.

Haldorf - „Ich bin mega-stolz auf die Jungs, das haben sie super gemacht“, sagte Trainer Patrick Gries nach dem Abpfiff. Dieses hohe Lob hatte seinen Grund: Dem TuSpo waren am Freitagmorgen unerwartet weitere Stammspieler abhanden gekommen.

Dominik Lüdtke schaffte es wegen einer Verspätung nicht rechtzeitig aus dem Urlaub zurück, Tim Sommer musste erkrankt passen – die Zahl der fehlenden Stammspieler summierte sich damit auf insgesamt sechs. Dazu kamen gesundheitlich angeschlagene Akteure wie Luca Lüther und David Föll, die dennoch mitmischten.

Gries stellte wegen der Personalien ziemlich um. So stand Dennis Jakob in der Sturmspitze, Nils Steffen gab den rechten Außenverteidiger, Denny Benndorf spielte auf der Sechs, David Föll davor und Henry Hosse bei seinem ersten Startelf-Einsatz dieser Saison links im Mittelfeld. Der Trainer fand seine Mannschaft habe wenig zugelassen und lobte vor allem Routinier Benndorf für eine überragende Leistung.

Einsatz und Taktik prägen Spiel in Edermünde

In der Partie auf überschaubarem Niveau – kein „fußballerischer Leckerbissen“, wie Gries sagte – war Keeper Moritz Föll erstmals in der 33. Spielminute gefordert, als er gegen Max Rühl parierte. Vorher hatte Benndorf zweimal aufmerksam geklärt. Auch das zweite Duell Rühl gegen Föll ging an den Mengeringhäuser (43.) – die beste Chance des SCE bis zum Seitenwechsel

Edermündes Torwart Lasse Blochel musste beim Freistoß von Yannic Weiß (35.) und gegen David Föll (41.) zupacken. Benndorf setzte einen Kopfball drüber (40.).

Im zweiten Abschnitt mit dem Gruppenliga-Debüt von Felix Piechulek schien der TuSpo nach einer Stunde zu wackeln. So klärte Steffen gegen Robin Zadach auf der Linie, der Föll schon umspielt hatte (60.). Der Schuss von Rühl wurde gerade noch zur Ecke geklärt (68.).

Mehr gestatteten die bis zum Schluss um jeden Ball kämpfenden Gäste ihrem Gegner nicht. „Die Jungs haben das richtig stark gemacht“, betonte Gries. Edermünde, das seinen ersten Punktgewinn der Serie verbuchte, beendete die Begegnung nur zu zehnt, Steffen Koch sah in der 87. Minute seine zweite Gelbe Karte. (mn)

Auch interessant

Kommentare