1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

TSV Jahn Hemeln übernimmt die Führung

Erstellt:

Von: Per Schröter

Kommentare

Die Spieler des TSV Jahn Hemeln feiern vor ihren feurigen Anhängern den Derbysieg über die SG Bühren/Scheden.
Ein Tänzchen nach dem Abpfiff: Die Spieler des TSV Jahn Hemeln feiern vor ihren feurigen Anhängern den Derbysieg über die SG Bühren/Scheden. © Per Schröter

Im Spiel der Woche der Fußball-Kreisklassen übernahm Jahn Hemeln nach einem 6:3-Sieg gegen die SG Bühren/Scheden die Tabellenführung.

Hemeln – Mit einem ebenso verdienten wie klaren 6:3 (4:2)-Derbysieg über die SG Bühren/Scheden haben sich die Fußballer des TSV Jahn Hemeln in der 2. Kreisklasse C auf beeindruckende Weise für die 2:4-Hinspielniederlage revanchiert und (zumindest vorübergehend) die Tabellenführung erobert.

„Derbysieg, Derbysieg“ schallte es nach dem Schlusspfiff aus der „Westkurve“ des Lohberg-Sportplatzes, wo der TSV-Anhang seine Mannschaft lautstark feierte. Die mehr als 150 Zuschauer hatten zuvor ein begeisterndes Spiel gesehen, bei dem beide Mannschaften trotz Verletzungssorgen auf Seiten der Gastgeber und der Abgänge von Tom Bornemann und Dennis Quentin sowie dem krankheitsbedingten Ausfall von Spielertrainer Danny Willert bei der SG eine für diese Spielklasse herausragende Leistung boten. Eröffnet wurde der Torreigen bereits nach vier Minuten durch Wilko Wenzel, der nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte einen Abstimmungsfehler in der SG-Abwehr nutzte und Torwart Philipp Hartmann keine Abwehrchance ließ. Zwar konnte Gerrit Schucht nach einer knappen Viertelstunde ausgleichen, doch als Sönke Wenzel den TSV nach einer Flanke seines Bruders Wilko kurz danach wieder in Front brachte (23.) und Moritz Schucht wenig später nach überhartem Einsteigen an der Mittellinie gegen Marvin Munk mit Rot vom Platz musste, neigte sich das Pendel klar in Richtung der Gastgeber.

Mit dem Vorsprung im Rücken und einem Mann mehr auf dem Platz spielte sich der TSV regelrecht in einen Rausch. Eine Angriffswelle nach der anderen rollte jetzt auf das Tor der Gäste zu. Nach einer guten halben Stunde war es erneut der überragende Sönke Wenzel, der einen langen Ball aus der eigenen Hälfte so geschickt an Keeper Hartmann vorbei in Richtung Tor lenkte, dass Innenverteidiger Erik Negendorn ihn nur noch in die eigenen Maschen befördern konnte (33.).

Die SG steckte nicht auf und kam durch Neuzugang Lars Lendzewski quasi im Gegenzug zum Anschlusstreffer. Hemeln setzte jedoch sofort nach und erhöhte noch vor der Pause durch einen Kopfball von Sönke Wenzel (nach schöner Flanke von Paul Hermerschmidt) wieder auf 4:2. Der dritte Treffer Wenzels sieben Minuten nach Wiederanpfiff war dann mehr als nur eine Vorentscheidung. Zwar konnte Malte Negendorn nach einem Konter noch einmal zum 3:5 verkürzen (63.), doch mit zunehmender Spieldauer schwanden bei den dezimierten Gästen auch die Kräfte. Das 6:3 durch einen Kopfball von Innenverteidiger Björn Ludewig war der Schlusspunkt in einem Fußballspiel, dass alles hatte, was ein Derby der 2. Kreisklasse ausmacht. „Gratulation, Du hast deine Mannschaft heute richtig gut eingestellt“, hörte man SG-Keeper Hartmann beim Abklatschen nach dem Spiel zu Hemelns Trainer Leonardo Marino sagen. Ein Lob, dem nichts mehr hinzuzufügen ist.

TSV Jahn Hemeln: Stolle – Loos, Savran, Ludewig, Gscheidle – W. Wenzel, Munk, Baake (84. Duddek), Hermerschmidt (13. Keller) - Olesch, S. Wenzel.
SG Bühren/Scheden: Hartmann – Harting, E. Negenborn, M. Schucht, Rinke (27. Kecker) – Weber, Lendzewski (73. Bertram), G. Schucht, Zimmermann (72. Fischer) – M. Negenborn, Dreyer.
Tore: 1:0 W. Wenzel (4.), 1:1 G. Schucht (13.), S. Wenzel (27.), 3:1 ET (33.), 3:2 Lendzewski (38.), 4:2 und 5:2 S. Wenzel (44., 53.), 5:3 M. Negendorn (63.), 6:3 Ludewig (69.). (Per Schröter)

Auch interessant

Kommentare