Fußball-Hallenkreismeisterschaft: 23 Mannschaften spielen um Frankenberger Titel

Wer folgt auf SG Eder?

Titelsuche auf dem Hallenparkett: Im Finale des vergangenen Jahres lieferten sich Michael Happe (SG Eder) und der Gemündener Sebastian Kwiecien diesen Zweikampf. Foto:  Kaliske/Archiv

Frankenberg. Am Samstag und Sonntag wird in der Frankenberger Großsporthalle der neue Frankenberger Hallenkreismeister im Seniorenfußball gesucht: 23 Mannschaften haben sich angemeldet; das ist ein Team weniger als im vergangenen Jahr, als sich Kreisoberligist SG Eder den Hallentitel mit einem 2:1-Erfolg über den TSV Gemünden holte.

Ausrichter ist in diesem Jahr der TSV Röddenau. Am Procedere der Turnierabwicklung wird sich wenig ändern. Die 23 Teilnehmer wurden auf sechs Vorrundengruppen verteilt, wobei die Gruppen 1 und 2 mit ihren Begegnungen bereits am Samstag, 19. Januar, ab 10 Uhr ins Turniergeschehen eingreifen.

Am Sonntag, 20. Januar, gilt es dann ab 9.30 Uhr für die Gruppen 3 und 4. Die Begegnungen der Gruppen 5 und 6 stehen am Sonntag ab 11.42 Uhr auf dem Turnierplan.

Ab 13.54 Uhr sollen die Partien der Zwischenrunde angepfiffen werden. Danach folgen Viertelfinale (ab 16.06 Uhr), Halbfinale (ab 17 Uhr), Spiel um Platz drei (17.30 Uhr) sowie Endspiel (17.41 Uhr).

Hier eine Übersicht über die sechs Gruppen:

Gruppe 1: Hier treffen die drei A-Ligisten Bottendorf, Ernsthausen/Münchhausen und Türkgücü Allendorf auf den B-Liga-Sechsten TSV Geismar. Die Bottendorfer schafften als Gruppenzweiter im vergangenen Jahr die beste Platzierung.

Gruppe 2: Die einzige Dreiergruppe im Turnierfeld wird von den A-Ligisten TSV Frankenau und SG Oberes Edertal sowie B-Ligist TSV Haubern gebildet. Vorsicht vor dem Underdog: Die Hauberner schafften es im vergangenen Jahr bis ins Viertelfinale, wo sie gegen den späteren Titelträger mit 1:3 unterlagen.

Gruppe 3: B-Ligist SV Willersdorf bekommt es mit drei A-Ligaklubs zu tun. Die SG Bunstruth/Haina verlor im vergangenen Jahr das kleine Finale mit 2:3 im Entscheidungsschießen gegen Rennertehausen. Für die SG Battenfeld war in der Zwischenrunde Schluss; der SV Ellershausen war Gruppendritter.

Noch Rechnung offen

Gruppe 4: Der Titelverteidiger SG Eder ist das klassenhöchste Team in dieser Gruppe. Mit Laisa/Berghofen, das 2012 im Viertelfinale mit 0:3 gegen Gemünden ausschied, und SV Rennertehausen sind zwei A-Ligisten die Gegner. Rennertehausen hat übrigens noch eine Rechnung offen, denn der SVR unterlag 2012 im Halbfinale der SG Eder knapp mit 1:2. B-Ligist SG Birkenbringhausen/Haina komplettiert diese Gruppe.

Gruppe 5: Auch wenn die Ligazugehörigkeit nicht unbedingt alles über die Stärke in der Halle aussagt, dürfte Kreisoberligist TSV Röddenau als favorisiert angesehen werden. Doch A-Ligaspitzenreiter SG Rosenthal/Roda und der A-Ligafünfte SG Wollmar/Frohnhausen werden sicher ein gewichtiges Wort mitreden wolen. Und vielleicht gelingt ja auch B-Liga-Primus TSV Bromskirchen eine kleine Überraschung?

Gruppe 6: Der klassenhöchste Verein FC Ederbergland tritt erneut in dieser Gruppe an. Allerdings hat sich der ambitionierte Verbandsligist in den vergangenen zwei Jahren in der Halle nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert. Das kann aber auch ganz anders werden dieses Mal. Ganz stark auf der Rechnung muss man auch den Hallenvize 2012, den TSV Gemünden, haben. A-Ligist SG Hatzfeld/Eifa und der einzige C-Ligist, SV Battenhausen, können nur überraschen. (had)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.