Gruppenliga: Obermelsungen siegt 3:1 – Großenenglis in der Landesliga-Relegation

TSV dominiert die Rückrunde

Leitete mit dem Ausgleich zum 1:1 die Wende ein: Alica Wagner (Obermelsungen), die hier von Anna Kleinmann (Großenenglis II, rechts) angegriffen wird. Foto: Kasiewicz

Schwalm-Eder. Im Derby der Frauenfußball-Gruppenliga siegte der TSV Obermelsungen mit 3:1 (0:1) gegen die Reserve des TuS Großenenglis und schloss die Saison als bestes Rückrunden-Team vor Hessen Kassel ab. Großenenglis bleibt Zweiter und nimmt nun an der Relegation zur Verbandsliga teil.

TSV Obermelsungen – TuS Viktoria Großenenglis II 3:1 (0:1). Die Gäste traten nur mit elf Spielerinnen in Obermelsungen an und mussten im zweiten Durchgang der großen Hitze Tribut zollen. Nach dem 0:1 durch Lisa Heideroth (27.), forcierten die die Bühn-Schützlinge das Tempo, konnten aber zunächst nichts Zählbares verbuchen, sodass es beim 0:1-Pausenstand blieb. Danach wechselte der Übungsleiter mit Christina Otto und Larissa Wenderoth zwei frische Kräfte ein und fortan lief es beim Platzteam besser. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff drehte der TSV per Doppelschlag nach Toren von Alica Wagner und Sophie Arnold die Partie (55., 57.). Die Kräfte der der TuS-Reserve ließen nach, und so sorgte Sophia Arnold mit ihrem zweiten Treffer für den letztlich verdienten 3:1-Endstand (80.) und bereitete ihrem scheidenden Trainer Andreas Bühn ein gelungenen Abschied.

SG Landau/Wolfhagen – SC Edermünde 5:1 (1:0). Eine Halbzeit lang gestaltete der SCE die Partie ausgeglichen und vergab im ersten Durchgang einige gute Möglichkeiten. Besser machte es der Tabellenvierte. Natalie Stumpf traf zum 1:0-Halbzeitstand (21.). Nach dem frühen 2:0 durch Anne Bausen (46.) und deren zweitem Treffer zum 3:0 (60.) war die Partie gelaufen. Sarah Leutebrandt verkürzte zwar noch auf 1:3 (65.), doch Anna Schäfer und Natalie Stumpf machten den 5:1-Sieg perfekt (68., 90.).

TSV Jahn Calden II – TSV Mardorf 2:1 (2:1). Die Gastgeberinnen traten nur mit zehn, aber mit drei Regionalliga-Spielerinnen an und legten ein hohes Tempo vor. Die Folge war eine 2:0-Führung nach einem Doppelschlag durch Esma Özdemir sowie einem Eigentor von Catharina Baun (15., 17.). Nach einer Trinkpause fand Mardorf besser ins Spiel und Jasmin Neidel verkürzte nach Vorlage von Johanna Röse auf 1:2 (28.). Nach der Pause zog sich Calden weit zurück und überließ den Gästen den Ball. Doch wie so oft in der Rückrunde, haperte es beim Abschluss. „Um nicht noch einmal eine solche Saison zu erleben, müssen wir nach dem Sommer hart arbeiten“, sagte Trainer Christian Kunz. (zvw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.