Erster Sieg nach der Winterpause: Lichtenauer FV atmet auf

+
Zweikampf: Am Verteidiger des SC Niederhone vorbeizukommen versucht Angreifer Louis Österlein von der SG Werratal (links) auf dem rechten Flügel.

Witzenhausen. Nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus kam die SG Werratal in der Fußball-Kreisoberliga gegen den SC Niederhone. Den ersten Sieg nach der Winterpause schaffte hingegen der Lichtenauer FV bereits am Samstag in Wanfried.

SG Werratal - Niederhone 1:1 (1:1)

Nach den 90 Minuten konnten sich die Gastgeber bei ihrem Torhüter Tobias Schönwitz für den Punktgewinn bedanken. Gleich dreimal vereitelte die Nummer eins der Spielgemeinschaft in der zweiten Halbzeit mit blitzschnellen Reaktionen den erneuten-Rückstand. „Insgesamt war das ein Grottenkick. Wir haben viele Fehler im Spielaufbau gemacht und konnten uns kaum einmal zwingende Tormöglichkeiten erarbeiten“, bewertete SG-Trainer Dieter Berg die schwache Vorstellung seiner Mannschaft. Beinahe hätte es für die Platzherren aber doch noch zum Sieg gereicht, doch der eingewechselte Gideon Morth zielte drei Minuten vor dem Abpfiff daneben. Bei der SG überzeugte neben Schönwitz nur Verteidiger Steffen Lepper mit gutem Stellungsspiel. Seinen Nebenleuten steckte offensichtlich noch das Freitagspiel beim FC Großalmerode mächtig in den Knochen.

Tore: 0:1 Bottner (11.), 1:1 J. Rode (34.)

Wanfried - Lichtenauer FV 1:3 (1:1)

„Wir wollen in Wanfried den ersten Sieg nach der Winterpause schaffen“, sagte LFV-Trainer Sead Hadzic am vergangenen Mittwoch nach dem verlorenen Pokalspiel. Dieses Vorhaben setzten die Gäste in die Tat um, obwohl gleich mehrere Stammspieler fehlten. Lichtenaus Co-Trainer Erkan Kilci sah zunächst eine überlegene Wanfrieder Mannschaft, die nach einem Fehler von LFV-Abwehrchef Waldemar Driegert durch Karim Labrini folgerichtig in Führung ging (32.). Dieses Tor rüttelte die Gäste aber wach. Nach dem Ausgleich, den John Schneider noch vor der Pause mit einem Kopfball schaffte, erzielte der gerade erst eingewechselte Lucas Thümling die 2:1-Führung. Danach ließen die Lichtenauer um den souveränen Verteidiger Lukas Dickel nichts mehr anbrennen, besaßen noch klare Möglichkeiten nach Kontern und machten durch Kai Simon schon alles klar. „Nach diesem Erfolg ist uns wirklich eine Last von den Schultern gefallen“, so Kilci

Tore: 1:0 Labrini (32.), 1:1 Schneider (44.), 1:2 Thümling (51.), 1:3 Simon (54.).

SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund - SG Wickenrode/Helsa 4:1 (3:0)

Trotz aller Warnungen von Trainer Stefan Koch wurden die Gäste kalt erwischt und lagen schon nach acht Minuten mit 0:2 in Rückstand. Erst nach dem Wechsel legte der Abstiegskandidat seinen anfänglichen Respekt vorm Tabellendritten ab und kam nun viel besser ins Spiel. Nach einer Stunde schaffte Daniel Cancela den Anschlusstreffer zum 1:3. Dann hatte Torjäger Danny Nickel sogar noch eine große Möglichkeit, es mit einem weiteren Treffer wieder ganz spannend zu machen.

Tore: 1:0 Biehl (1.), 2:0/3:0 beide Wetterau (8./19.), 3:1 Cancela (61.), 4:1 Weishaar (80.). (eki)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.