Fußball-Gruppenliga der Frauen: Rotenburger Trio bleibt ohne Tor und Punkt

+
Das war Pech: Hönebachs Libera Dana Sandrock (weißes Trikot) konnte nach zwei Minuten nur auf Kosten eines Elfmeters klären, der prompt zum frühen Rückstand führte.

Rotenburg. In der Fußball-Gruppenliga der Frauen erlebten die heimischen Vertretungen ein schwarzes Wochenende. Trotz couragierter Leistung musste sich der SC Lispenhausen beim starken Tabellendritten SG Freiensteinau mit 0:4 geschlagen geben.

Der ESV Hönebach kam beim neuen Tabellenführer Poppenhausen unter die Räder. SuFF Raßdorf trat beim Ligaprimus SG Jossa erst gar nicht an und gab die Punkte kampflos ab.

TSV Poppenhausen - ESV Hönebach 7:0 (5:0). Unglücklicher hätte die Partie gar nicht beginnen können. Gleich beim ersten Angriff des TSV konnte Libera Dana Sandrock, die Nadine Reidt auf dieser Position vertrat, nur auf Kosten eines Fouls klären. Beim fälligen Strafstoß war Torfrau Elisa Gebauer mit den Fingerspitzen am Ball, aufhalten konnte sie ihn aber nicht.

Spuren hinterlassen

Im weiteren Verlauf zeigte sich beim Team von Trainer Markus Münster, dass die lange Winterpause ihre Spuren hinterlassen hatte. Vor allem bei Eckbällen brannte es im ESV-Strafraum lichterloh. Nach einem unglücklichen Eigentor zum 2:0 (7.) sorgte TSV-Goalgetterin Claire Störmer mit ihrem Doppelschlag für die frühe Entscheidung. Für den ESV blieb es bei einer guten Gelegenheit von Pia Hörschelmann.

Trotz des klaren Rückstandes zeigte die ESV-Elf nach der Pause Moral. Sie gewann deutlich mehr Zweikämpfe und hätte durch Theresa Bode und Hörschelmann durchaus den Ehrentreffer erzielen können. „Die Leistung der zweiten Hälfte macht Mut für das am Samstag anstehende Derby in Lispenhausen“ sagte ESV-Spielführerin Viola Heß.

ESV Hönebach: Gebauer - Sandrock, George, Noll, Dach, Heß, Ellenberger, Dreer (71., Klöckner, Bode, Hörschelmann, Kerst

Tore: 1:0 Vorndran (2., FE), 2:0 Eigentor (7.), 3:0, 4:0 Störmer (33., 35.), 5:0 Schleicher (43.), 6:0 Zierheim (56.), 7:0 Scheller (75.).

SG Freiensteinau - SC Lispenhausen 4:0 (3:0). Das Ergebnis spiegelt nicht ganz den Spielverlauf wider. „Zehn schwache Minuten haben uns auf die Verliererstraße gebracht. Wir wurden unter Wert geschlagen“, bilanzierte SCL-Coach Uwe Schögin.

Mit einer defensiven Einstellung gegen die bis dato ungeschlagenen Gastgeberinnen wollte er über Konter zum Erfolg kommen. In den ersten zehn Minuten gelang dies mit zwei gefährlichen Gegenstößen auch recht gut. Was fehlte, war ein erfolgreicher Abschluss.

Beherzter Schuss schlägt ein

Ein beherzter Schuss - die Kugel schlug unhaltbar für Carolin Werner unter der Latte ein (12.) - brachte den SCL dann aus dem Rhythmus. Ein missglückter Abstoß führte zum 2:0, ein Abwehrfehler zum 3:0. Trotzdem steckten die Gäste den Kopf nicht in den Sand, sondern gestalteten die Partie bis zum Ende offen.

Torchancen zum Ehrentreffer boten sich mehrfach. So verpasste Ilona Herdt nach einer Ecke und einem Freistoß aus dem Halbfeld von Martina Mohr den SG-Kasten jeweils nur knapp. Per Freistoß stellten die Freiensteinauer dann den Endstand her. „Spielerisch waren wir durchaus ebenbürtig, was mich trotz des Ergebnisses zufrieden- stimmt“, zog Schögin dennoch ein positives Fazit.

SC Lispenhausen: Werner - Rode, Schubert, Schumacher, Franz, Reichhardt, Mohr, Kressel (60. Dick), Herdt, Schöttl, Schumann

Tore: 1:0 Fritz (12.), 2:0, 3:0 Euler (16., 22.), 4:0 Lotz (60.). (bt)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.