Fußball-Gruppenliga: Hönebachs Frauen wehren sich

+
In doppelter Unterzahl unter Druck: Hier schirmen die Hönebacherinnen Laura Kerst (links) und Hannah Koch eine Gästeangreiferin ab.

Rotenburg. Die Gruppenliga-Fußballerinnen des SC Lispenhausen mussten am letzten Spieltag nicht mehr antreten, da ihr Gegner SG Geistal die Punkte kampflos abgab. Damit verabschiedet sich das Meisterteam von SCL-Trainer Uwe Schögin ohne Niederlage bei nur einem Remis eindrucksvoll in Richtung Verbandsliga.

Dem ESV Hönebach bleibt trotz der 0:4-Heimniederlage gegen die FSG Lautertal der Gang in die Kreisoberliga erspart, da die SG Jossa den Spielbetrieb einstellt und somit der einzige Absteiger ist. Die FSG Raßdorf/Bosserode musste in Bosserode die Überlegenheit des Tabellendritten Rückers anerkennen und bekam gleich ein halbes Dutzend Treffer eingeschenkt. Auch die FSG wird in der kommenden Saison den Altkreis Rotenburg wieder in der Gruppenliga vertreten.

FSG Raßdorf/Bosserode - SG Rückers 0:6 (0:2). Ohne etatmäßige Keeperin - Feldspielerin Jessica Schäfer machte ihre Sache im Kasten trotz der sechs Gegentreffer gut - versuchte die personell arg gebeutelte Heimelf von Beginn an, ergebnisorientiert zu spielen. Dies gelang im ersten Spielabschnitt auch gut.

Torjägerinnen an der Kette

Lea Westermann und Liliana Glock grenzten den Wirkungskreis der SG-Torjägerinnen Melanie Balzer und Christina Reichenauer stark ein, sodass das Duo zunächst ohne Treffer blieb. Erst als Konzentration und Kräfte nachließen, kamen die beiden in der Schlussphase zum Zug. Die beiden letzten Treffer waren durchaus vermeidbar.

Das Team von FSG-Trainer Langer, diesmal gecoacht von Michael Tann, muss sich in der nächsten Saison besonders in der Defensive steigern. In dieser Runde kassierten die Wildecker als einziges Team mehr als 100 Gegentreffer.

FSG Raßdorf/Bosserode: Jessica Schäfer - Natalie Schmidt, Westermann, Glock, Ann-Kathrin Schäfer, Möller, Schott (78. Hempel), Höpfner, Hermann, von Trott zu Solz (20. Berger), Fieser. Tore: 0:1 Jessica Strieg (19.), 0:2 Katharina Storch (21.), 0:3 Lea Westermann (47., ET), 0:4, 0:5 Melanie Balzer (68., 87.), 0:6 Christina Reichenauer (89.).

ESV Hönebach - FSG Lautertal 0:4 (0:2). Nur neun Spielerinnen standen ESV-Trainer Heiko Pforr für das letzte Heimspiel zur Verfügung. Trotz der hohen Temperaturen hielten die verbliebenen Akteurinnen bis zum Schlusspfiff durch.

Bis auf wenige Vorstöße, überwiegend von Manuela Rudolph vorgetragen, beschränkten sich die Gastgeberinnen auf die Abwehrarbeit. Nur vier Gegentore in doppelter Unterzahl, wobei noch zwei Spielerinnen angeschlagen auf dem Platz standen - das kann sich sehen lassen. 

ESV Hönebach: Ebeling - Koch, Kerst, Mikosch, Curth, Noll, Dreer, Manuela Rudolph, Bartholomäus. Tore: 1:0 Larissa Odenwald, 2:0 3:0, 4:0 Katharina Hartmann (42., 73., 74.).

(bt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.