Mrosek-Elf gewinnt 6:0 gegen Klein-Linden und spielt nächste Serie in der Hessenliga

Großenenglis steigt auf

Sind nicht nur Meister der Verbandsliga Nord, sondern können auch meisterlich feiern: Die Großenengliser Aufsteiger Johanna Pospich (von links), Anna Lena Wagner und Kapitänin Jennifer Käßner. Foto: Kasiewicz

Großenenglis. „Bambule, Randale, Viktoria hat die Schale!“ So hallte es Minuten nach dem 6:0 (3:0) von Fußball-Verbandsligist TuS Viktoria Großenenglis gegen den TSV Klein-Linden auf dem Sportplatz. Denn: Die Fußballerinnen hatten vor 200 Zuschauern historisches geleistet. Zum ersten Mal steigt der Verein in die Hessenliga auf.

„Jetzt bekommt ihr endlich Gegner, die euch richtig fordern“, sagte Silke Sinning, die Vorsitzende des Verbandsauschusses Frauenfußball vom Hessischen Fußballverband bei der Ehrung des Verbandsliga-Meister und bezog sich dabei auf die überragende Saison der Viktoria mit 21 Siegen aus 22 Spielen. „Wir hatten ein Ziel und haben das bis zum Schluss verfolgt“, machte Viktoria-Trainer Manuel Mrosek keinen Hehl um die Aufstiegsambitionen seines Teams vor der Saison.

Im dritten Jahr in Großenenglis krönte Mrosek seine Arbeit. Der B-Lizenzinhaber wollte in seiner ersten Serie 25 Punkte haben und bekam 40, im Jahr darauf forderte er 40 und seine Mannschaft lieferte 48. Diese Zahl wollte der Aufstiegstrainer diese Serie erreichen und wurde von seiner Mannschaft wieder getoppt. Keine Frage, mittlerweile ist sein Team viel zu gut für die Hessenliga.

Gegner Klein-Linden wollte da auch nicht den Spielverderber geben, stellte sich anfangs nur hinten rein und versuchte, das herauf ziehende Unheil irgendwie abzuwenden. Das wirkte nur in den ersten Minuten, in denen der Gastgeber viel zu nervös und überhastet agierte. Dann zog die Regionalliga erfahrene Innenverteidigerin Jennifer Giehl einfach mal aus 25 Metern ab. Der Ball kam hoch auf die mittelhessische Torfrau zu, die massive Probleme bekam und den Ball ins eigene Tor beförderte (12.).

Von da an hatte der Tabellenführer leichtes Spiel. Torjägerin Sophie Trost erhöhte nach Pass von Anna Lena Wagner auf 2:0 (24.). Justine Rosek schraubte das Ergebnis kurz vor der Pause auf 3:0 (39.).

Nach dem Seitenwechsel ging es in diesem Tempo weiter. Johanna Pospich traf per Kopfball (48.), Jana Schwaab nach einem krassen Torwartfehler (75.) und die spielfreudige Mareike Wanner schloss einen schönen Sololauf ab (89.). Kurz darauf wurden die ersten Sektflaschen geköpft und die große Party konnte beginnen. • Viktoria: Mündel - Faupel (71. Siemon), Käßner, Giehl, Wanner - Jäger, Rosek - Wagner, Balica (55. Schwaab) - Pospich, Trost (46. Unzicker).

Von Daniel Schneider

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.