Hundelshausen lange ohne Stürmerin Nina Rehbein

Hundelshausen. Die Fußballerinnen von Rot-Weiß Hundelshausen überwinterten in der Kreisoberliga auf dem dritten Tabellenrang. Kein Wunder deshalb, dass das Überraschungsteam in der Rückrunde den Spitzenteams aus Edermünde und Rhoden ein wenig einheizen will. „Wir wollen ganz oben dranbleiben. Deshalb wollen wir mit einem Sieg aus der Winterpause starten“, sagt Trainer Tizian Rode, der mit seiner Mannschaft am Samstag 15.45 Uhr bei der TSG Wilhelmshöhe II gefordert ist.

Die Gastgeber erwischten die Rot Weißen in der Vorrunde auf dem falschen Fuß und entführten beim torlosen Remis einen Punkt. Am vergangenen Wochenende war der kommende Rot-Weiß-Gegner bereits im Einsatz. Die TSG verschaffte sich durch ein 4:2 beim Vorletzten Seigertshausen Luft im Abstiegskampf. Bitter für den Tabellendritten, dass die Rot-Weißen in der Rückrunde auf Nina Rehbein verzichten müssen. Die mit sechs Toren beste Angreiferin wurde am Sprunggelenk operiert. (raw)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.